Messen

Intergastra präsentiert Hygiene- und Sicherheitskonzept

Die Intergastra startet am 5. Februar mit differenziertem Hygiene-Konzept.
Landesmesse Stuttgart
Die Intergastra startet am 5. Februar mit differenziertem Hygiene-Konzept.

Damit die Teilnehmenden eine sichere, spannende und inspirierende Messe in Stuttgart erleben können, wurde ein spezielles Maßnahmenpaket ausgearbeitet. Die Intergastra 2022 findet vom 5. bis 9. Februar statt.

Nachdem die Messe Hamburg ihr 2G-Konzept für die Internorga präsentiert hat, legt nun die Landesmesse Stuttgart nach. "Das Ziel ist ganz klar die sichere Realisierung der kommenden Ausgabe der Intergastra vom 5. bis 9. Februar 2022 unter nahezu normalen Bedingungen. Mit wohldurchdachten Konzepten, die sich bei Bedarf auf die aktuellen Gegebenheiten anpassen lassen, sind Veranstaltungen im Großformat, wie die Intergastra, wieder möglich", ist Markus Tischberger, Projektleiter der Fachmesse, überzeugt.

Detaillierte Maßnahmen

Damit die Teilnehmenden eine sichere, spannende und inspirierende Messe in Stuttgart erleben können, wurde ein spezielles Maßnahmenpaket ausgearbeitet. Um mehr Platz zum Netzwerken zu bieten, werden etwa die Gänge zwischen den Messeständen auf fünf Meter erweitert. Die Messe Stuttgart orientiert sich bei ihren Sicherheitsmaßnahmen an den Vorgaben des Landes Baden-Württemberg. Hiernach entscheidet sich im kommenden Jahr auch kurzfristig, ob weiterhin die 3G-Regelung zu befolgen ist oder nur genesene und geimpfte Fachbesucher (2G) eingelassen werden dürfen.

Die Vielfalt der Aussteller bleibe dennoch erhalten und selbst Verkostungen sollen am Stand unkompliziert möglich sein: "Wer sich an einem festen Platz stehend oder sitzend befindet, kann die Maske – wie aus dem Restaurant bekannt – ablegen und Produkte verkosten", so Tischberger. Somit gebe es am Stand nahezu keine Einschränkungen. "Wir empfehlen den ausstellenden Unternehmen allerdings eine Kontaktnachverfolgung per Luca-App oder über andere Tools sicherzustellen", führt der Projektleiter aus. So könnten die Fachbesucher wieder innovative Lösungen vor Ort erleben, neue Kontakte knüpfen und bestehende pflegen und Erfahrungen unter Kollegen austauschen.

"Normale" Aussteller-Zahl erwartet

Zur Intergastra 2022 rechnen die Veranstalter mit ebenso vielen teilnehmenden Betrieben wie in den vergangenen Messejahren. Das Interesse und auch der Bedarf am persönlichen Austausch vor Ort seien groß. "Für die Branche ist die Messe nach extrem schwierigen Monaten ein wichtiges Signal des Aufbruchs", betont Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Dehoga Baden-Württemberg.

Dass es trotz langer Lockdown-Monate nicht zu der befürchteten Pleitewelle im Gastgewerbe gekommen ist, sei nicht nur den staatlichen Hilfsprogrammen zu verdanken, sondern auch dem großen Durchhaltevermögen und dem Ideenreichtum der Unternehmer und Beschäftigten. Jetzt gelte es, mit viel positiver Energie nach vorne zu blicken und die Herausforderungen anzupacken. "Von der Intergastra erwarten wir dafür wichtige Impulse", so Engelhardt.

Auf der Intergastra 2022 erwartet die Besucher ein gewohnt umfangreiches Angebot mit einem vielseitigen Programm auf der Dehoga-Bühne, Wettbewerben, Workshops und Talks. Zudem gibt es mehrere Sonderschauen, etwa zu den Themen Systemgastronomie und Außenbewirtschaftung.
stats