MyAppCafé

Erste reguläre Roboter-Cafés

Bereits drei Standorte zählt das Startup MyAppCafé.
WMF Professional
Bereits drei Standorte zählt das Startup MyAppCafé.

Knapp ein Jahr ist es her, dass das innovative Franchisemodell des deutschen Startups MyAppCafé vorgestellt wurde – nun beweist es sich bereits an drei Standorten in Baden-Württemberg. Seit August 2020 bekommen Besucher der Postgalerie Karlsruhe und der Böblinger Mercaden Kaffeespezialitäten von einem Roboter-Barista serviert, im November folgte ein Standort in Heilbronn.

Auch bei der Entscheidung für das Bestell- und Bezahlkonzept spielte Hygiene eine wichtige Rolle. Michael Stille, Gründer und CEO von MyAppCafé, erklärt den Ansatz: "Mehr denn je werden kontaktlose Prozesse am Kunden-Touchpoint als Beitrag zur öffentlichen Gesundheit verstanden – insbesondere dort, wo viele Menschen aufeinandertreffen.

Bei MyAppCafé kann deshalb jedes Getränk ausgewählt, angepasst und bezahlt werden, ohne jemals etwas anderes zu berühren, als das eigene Smartphone." Wer kein Smartphone besitzt oder noch nicht die zugehörige App heruntergeladen hat, kann jedoch über ein Touchscreen-Terminal bestellen und anschließend per EC- oder Kreditkarte bezahlen. 

Innenleben kommt von WMF

Verbaut wurden in den MyAppCafés WMF Vollautomaten vom Typ WMF 9000 S+, die einen intuitiven, kontaktlosen Bestell- und Bezahlprozess ermöglichen. Ein Output von 120 Bechern pro Stunde und ein nahezu unterbrechungsfreier Betrieb machen die Roboter-Kaffeestationen laut WMF Professional effizient. 

Zwei Sirupstationen bieten Getränkevielfalt und ein eigens für die Anforderungen des Startups entwickeltes Milchsystem erlaubt die Zubereitung von bis zu 650 Kaffeespezialitäten mit Kuh- oder Sojamilch, ohne Nachfüllung.

stats