mysaftbar.de liefert individuelle Fruchtsäfte

Rechtzeitig zum ersten Dezember hat mysaftbar.de das Mischpult freigegeben: Seit diesem Monat mixen sich Kunden ihre eigenen Lieblingssäfte. Ob Karotte, Apfel, Mango oder Holunder, Maracuja und Sanddorn: Zum Start der Online-Saftbar stehen über 20 Früchte zur Auswahl. Für Kunden aus der Gastronomie soll es neben der zurzeit verfügbaren 3-l-Box in Kürze auch Boxen mit einem Volumen von 5, 10 und 20 l geben.

Der Bestellvorgang sollte selbst Internet-Anfängern leicht fallen. In drei Schritten ist der Saft gemixt: Nach der Auswahl der Boxgröße werden die Früchte im virtuellen 'Mixer' zusammengeworfen, anschließend verleiht der Kunde seiner Kreation noch einen individuellen Namen. Die Zutaten in Prozentangaben, das Süß-Sauer-Verhältnis, Nährwerte und Kalorien spuckt das intelligente System vor der Bestellung auch noch aus. Die 3-l-Box kostet je nach Zusammenstellung zwischen 12 und 18 EUR brutto zzgl. Versand.

Für jene, die sich schwer entscheiden können oder das Mixen lieber anderen überlassen, hat sich Robert Kleinert, Gründer von mysaftbar, bereits einige raffinierte Saftmischungen einfallen lassen, die zur Bestellung bereit stehen.

Außer den 'Exoten' kommt die Ernte aus nachhaltigem Anbau der Region Hohenlohe, Schwäbisch Hall. Bevor der Saft auf die Reise gehen kann, wird er im Partnerbetrieb der Hohenloher Fruchtsäfte frisch gemischt – entweder aus reinem Direktsaft oder Fruchtsaftkonzentrat ohne jegliche Zusatzstoffe oder Zuckerbeigabe. 

Dank der innovativen 'Bag-in-Box'-Verpackung sind die Säfte nach Angaben des Produzenten selbst im geöffneten Zustand und ohne Kühlung bis zu drei Monate haltbar. Ein kleiner Zapfhahn dient nämlich nicht nur zum bequemen Ausschank, sondern lässt auch keinerlei Sauerstoff in das System eindringen.

www.mysaftbar.de

stats