Vion Food Group

Zwei Betriebe mit Tierschutzlabel ausgezeichnet

Der Tierschutzbund hat Richtlinien für gute Rinderhaltung und -schlachtung festgelegt (Symbolbild).
Pixabay
Der Tierschutzbund hat Richtlinien für gute Rinderhaltung und -schlachtung festgelegt (Symbolbild).

Die beiden Rinderschlachthöfe in Buchloe und Waldkraiburgdes Fleischproduzenten Vion wurden als erste Rinderschlachtbetriebe bundesweit nach den Kriterien des Deutschen Tierschutzbundes für Milchkühe zertifiziert. Sie dürfen ihre Produkte mit dem Tierschutzlabel "Für Mehr Tierschutz" anbieten. Das teilt das Unternehmen mit.

Mit dem Tierschutzlabel "Für Mehr Tierschutz" werden Rindfleischprodukte gekennzeichnet, die auf Tierschutzstandards basieren, die über den gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen liegen. Hierzu bestehen verbindliche Anforderungen an die Tierhaltung, den Transport und die Schlachtung von Milchkühen, die von unabhängigen Zertifizierungsstellen kontrolliert und zertifiziert werden.
Dazu gehören u. a. eine Transportzeit von maximal vier Stunden, eine Betäubungsfalle mit einer sicheren Bewegungseinschränkung des Kopfes und die Erfassung von tierbezogenen Kriterien am Schlachtbetrieb. Diese und weitere Richtlinien können beim Tierschutzbund nachgelesen werden. Diese Ergebnisse werden regelmäßig an den Deutschen Tierschutzbund und die zertifizierten Landwirte gemeldet.

Vion hat mit Landwirten, die nach den Kriterien des Tierschutzbundes für Milchkühe zertifiziert sind, bereits zahlreiche Abnahmeverträge geschlossen. In der letzten Woche wurden die ersten Tiere von diesen Betrieben geschlachtet. Zur Vermarktung von Rindfleisch mit dem Label "Für Mehr Tierschutz" laufen bereits die ersten Gespräche.
Über die Vion Food Group
Vion ist ein internationaler Fleischproduzent mit Produktionsstandorten in den Niederlanden und Deutschland sowie Vertriebsunterstützungsbüros in weltweit dreizehn Ländern. Im Jahr 2017 hat Vion mit 11.800 Mitarbeitern einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro erzielt.

stats