Zukauf

Hack AG übernimmt Cleanotec

Achim Hallerbach (Landrat Kreis Neuwied) und Peter Hack (HACK AG)
Hack AG
Achim Hallerbach (Landrat Kreis Neuwied) und Peter Hack (HACK AG)

Bisher lag der Fokus der Vertriebstochter Hack Gastro Service OHG auf Bäckerei- und Lebensmittelverpackungen für bestehende Systemkunden. In der aktuellen Coronakrise hat das aktiennotierte Familienunternehmen sein Portfolio erweitert: Zum 1. Mai übernahm die Hack Unternehmensgruppe die Cleanotec GmbH.

Aufgrund der aktuell gestiegenen Nachfrage an Hygienetechnik, Desinfektionsmittel und Mundschutzmasken hat sich die Hack Unternehmensgruppe auf die Suche nach einem kompetenten Partner mit langjähriger Erfahrung begeben. Mit der Cleanotec GmbH von Gründer Friedhelm Schmitt wurde das Familienunternehmen fündig. Die Cleanotec Gesellschaft wurde 1994 in Horhausen im Westerwald gegründet und hat sich auf die Belieferung von regionalen Industrieunternehmen spezialisiert.
 
„Gerade jetzt, wo die Einschränkungen in der Gastronomie und Hotellerie gelockert werden, wird das Hygienebewusstsein der Gäste und Kunden anhaltend hoch sein. Überall dort, aber auch in öffentlichen Einrichtungen mit hohem Publikumsverkehr, wird man Hygienesäulen mit entsprechender Handdesinfektion erwarten. Hinzu kommen die neuen gesetzlichen Hygiene-Auflagen mit denen der Einzelhandel und auch Tankstellen, Mitarbeiter und Kunden schützen müssen“, weiß Thomas Hack, Vorstand der Hack AG. Bereits in den nächsten Tagen wird die Mineralölkette Shell mit 2.000 Hygienesäulen und passenden Spendern ausgestattet, sowie mit Desinfektionsmittel bestückt.
 
„Wir haben im Familienkreis überlegt, wie wir der Krise entgegentreten können und mit welchen Maßnahmen wir unsere 250 Arbeitsplätze am Hauptstandort auch langfristig sichern können. Unser nationales Vertriebsnetzwerk und unsere funktionierende Logistik mit einem geschulten Team an Fachberatern im Außendienst, kann die bundesweite Versorgung gewährleisten“, versichert Thomas Hack.
 

Arbeitsplätze für die Region

Der Hauptteil der neuen Cleanotec-Produkte wird in direkter Nachbarschaft zum Stammsitz gefertigt. Hier spiele nicht nur der Nachhaltigkeitsgedanke eine große Rolle, sondern auch die Stärkung der Region. Gemeinsam mit sechs weiteren Unternehmen gründete Peter Hack einen regionalen Business-Club. „Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell diese hochspezialisierten Unternehmen auf unseren Hilferuf reagiert haben. Als erstes waren wir mit Mundschutzmasken lieferfähig, auch das Hygienetechnik-Sortiment steht und die ersten Großaufträge laufen bereits auf den Großanlagen zweier Stahlbauunternehmen!“
 
Das Ziel der Hack Unternehmensgruppe sei es, nicht nur bestehende Arbeitsplätze im neuen Netzwerk zu sichern, sondern auch kurzfristig neue zu schaffen. Durch die ersten Großaufträge sei es bereits gelungen viele Mitarbeiter aus drei Unternehmen aus der Kurzarbeit zu holen.
 
Bereits in dieser Woche eröffnet der erste Cleanotec-Store im Westerwald Park in Oberhonnefeld seine Türen. Hier können sich Kleingewerbe- und Gastronomiekunden, aber auch Privatkunden mit Produkten versorgen und so auf die Lockerungen und Wiedereröffnungen vorbereiten.
 

Auftragseinbrüche durch Coronakrise

Wie so viele Unternehmen in der Region ist auch die Hack AG von der aktuellen Situation wirtschaftlich betroffen. „Durch die Stornierung vieler Großaufträge aus der System- und Reisegastronomie, wie beispielsweise McDonald‘s, Starbucks, Deutsche Bahn, Tank & Rast und Lufthansa, haben wir große Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Das betrifft vor allem unsere Zentralproduktion in Kurtscheid, aber auch unsere Vertriebstöchter BACKUNION und die neue Teamback GmbH. Selbst bei der Bakery Solution GmbH sind die Schulungs- und Serviceaufträge in der Tankstellen-Gastronomie eingebrochen“, so Peter Hack, Vorstandsvorsitzender der Hack AG.
 
 
 




Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats