Slow Food Messe

"Markt des guten Geschmacks" im April in Stuttgart

"Markt des guten Geschmacks - die Slow Food Messe" öffnet vom 5. bis 8. April 2018 die Tore auf dem Stuttgarter Messegelände. Die Besucher treffen auf circa 500 Aussteller aus Deutschland und dem europäischen Ausland. Diese verpflichten sich für die Messe den verbindlichen Qualitätsvorgaben von Slow Food Deutschland und bieten eine Vielfalt regionaler Spezialitäten an.

Besondere Prüfverfahren sollen Qualität garantieren

Der "Markt des guten Geschmacks" unterscheidet sich nach eigenen Angaben durch spezifische Qualitätsansprüche an die ausgestellten Produkte sowie begleitende Prüfverfahren von anderen Food-Messen in Deutschland. Um zugelassen zu werden, verpflichten sich die Aussteller die Slow-Food-Qualitätsvorgaben einzuhalten.

So dürfen sie beispielsweise ausschließlich nach traditionell handwerklicher Art, weitestgehend frei von Hilfs-, Aroma- und Zusatzstoffen produzieren. Als Ausnahmen bei Zusatzstoffen etwa werden beispielsweise Nitritpökelsalz in Wurstwaren, Pektin in Konfitüren sowie Sulfite bei Wein und Meerrettich toleriert. 

Handwerkliche Prozesse sind deshalb die Basis des Slow-Food-Qualitätskonzeptes: "Qualität, Charakter und Geschmackstiefe entsteht bei Lebensmitteln nur, indem man ihnen Zeit und Raum lässt. Wir arbeiten mit Landwirten und Erzeugern zusammen, die dem folgen", so Ursula Hudson, Vorsitzende von Slow Food Deutschland.

Drin ist, was drauf steht

"Um zu zeigen, dass eine für Verbraucher verständliche Transparenz möglich und nötig ist, erwarten wir von unseren Ausstellern auf der Messe weitestgehende Transparenz, unter anderem über Herkunft und Inhaltsstoffe", so Hudson. Damit die Besucher auf die Erzeugnisse kundiger Lebensmittelproduzenten treffen, führt Slow Food vor sowie während der Messetage außerdem Stichproben durch. "Produkte, die der Messequalität nicht entsprechen und trotzdem nach Stuttgart mitgebracht wurden, werden vom Stand entfernt", erklärt Messe-Projektleiter Nikitas Petrakis.

stats