Corona-Krise

Start-up unterstützt Gastronomie

Frische Lebensmittel in bester Qualität vertreibt das Start-up Choco nun an Verbraucher statt Gastronomen.
Choco
Frische Lebensmittel in bester Qualität vertreibt das Start-up Choco nun an Verbraucher statt Gastronomen.

Zur Unterstützung des lokalen Großhandels hat das Berliner Gastro-Start-up Choco einen Lebensmittel-Lieferdienst ins Leben gerufen, über den Verbraucher in Berlin, Hamburg, München, Köln und Düsseldorf Lebensmittel bestellen können. Alle Erlöse kommen der Aktion "Kochen für Helden" zugute.

Für jede Stadt gibt es einen separaten Online-Shop unter dem Namen Chocomarket, der nach einem einfachen Prinzip funktioniert. Alle, die Lebensmittel online über die jeweilige Website bestellen, bekommen diese direkt von lokalen Großhändlern am darauffolgenden Werktag nach Hause geliefert. Dabei variiert das Angebot je nach Stadt und den Beständen der lokalen Lieferanten. Die Verbraucher profitieren gleichzeitig von der hohen Qualität der frischen Lebensmittel. 

Den Großhändlern wiederum wird es ermöglicht, zumindest einen Teil der Lebensmittel zu verkaufen, die eigentlich von Restaurants und Gaststätten abgenommen worden wären. Gleichzeitig gibt Choco alle Erlöse, die über Chocomarket erzielt werden, an Gastronomen in Form von Spenden an die bekannte Wohltätigkeitsorganisation „Kochen für Helden” weiter. Hier engagieren sich Köche bundesweit, in dem sie kostenlos für Menschen in systemrelevanten Berufen kochen, wie etwa für Krankenhaus-, Pflegeheim- oder Supermarkt-Personal.

Über Choco
Das Berliner Digitalunternehmen Choco wurde 2018 von Daniel Khachab, Julian Hammer und Rogerio da Silva Yokomizo gegründet. Ihre gemeinsame Vision war es, die Verschwendung von Lebensmitteln durch die Digitalisierung der Lebensmittelindustrie auf globaler Ebene zu reduzieren – für eine nachhaltigere Zukunft. Choco hat einen digitalen Kommunikationsprozess zwischen Restaurants und Lieferanten erschaffen, der für eine effizientere und nachhaltigere Lieferkette sorgt. Seit der Gründung ist Choco rapide gewachsen und ist derzeit  in Deutschland, Frankreich, Spanien, der Niederlande, Österreich, Belgien, Brasilien und den USA tätig.


"Die Gastronomie und die damit verbundenen Dienstleistungen und Lieferketten gehören zu den Branchen, welche am stärksten durch den Corona-Pandemie bedingten Lockdown betroffen sind", erklärt Daniel Khachab, CEO von Choco. "Auch im Zuge der Lockerungen werden Gastro-Betriebe durch die Regelungen zum Infektionsschutz weiterhin stark beeinträchtigt sein. Daher ist es uns nun in der Krise umso wichtiger, nicht nur Restaurants, sondern alle Menschen in unserer Restaurant-Lieferkette zu unterstützen.”




Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats