Frischpack Gruppe

Käse präsentieren, aber nachhaltig

Am Anuga-Messestand präsentierte die Frischack Gruppe ein 360-Grad-Konzept für nachhaltige Käseverpackungen sowie maßgeschneiderte Käsekonzepte.
Frischpack Gruppe
Am Anuga-Messestand präsentierte die Frischack Gruppe ein 360-Grad-Konzept für nachhaltige Käseverpackungen sowie maßgeschneiderte Käsekonzepte.

Die Käse-Verpackungsspezialisten der Frischpack GmbH am Standort in Mailling präsentierten auf der diesjährigen Anuga mit Greenline ein 360-Grad-Konzept für nachhaltiges Packaging. Thematisch ergänzt wurde der Auftritt um maßgeschneiderte Käsekonzepte von der Baackes & Heimes GmbH, dem Viersener Teil der Frischpack Gruppe.

Die Frischpack Gruppe hat auf der Anuga in Köln ihr Greenline 360-Grad-Konzept für nachhaltige Verpackungslösungen präsentiert, flankiert durch kundenindividuelle Käsekonzepte als Impulse für Mehrwert der Baackes & Heimes GmbH für Impulse mit Mehrwert. "Das war eine besondere Messe unter besonderen Umständen, doch der erste Schritt in die Normalität", resümiert Stefan Welter, Geschäftsführer Vertrieb. "Vor diesem Hintergrund sind wir sehr zufrieden mit dem Verlauf."
Bei Lebensmittelschutz, -Haltbarkeit sowie Verpackungsdesign gehöre Nachhaltigkeit zu den wichtigsten Kriterien, heißt es aus dem laut eigenen Angaben klimaneutral arbeitenden Unternehmen. Greenline basiere auf drei Säulen: weniger Kunststoff, recyclingfähige Verbund- und Monomaterialien sowie biobasierte Materialien. In der Umsetzung würden für die Verpackungen den sehr unterschiedlichen Kundenbedürfnissen angepasst für Scheiben, Reibekäse oder Stücke. So könne etwa die Unterfolie durch Papier als nachwachsendem Rohstoff ersetzt und dieses für die wertstoffgerechte Entsorgung leicht von der Oberseite getrennt werden.

Für recyclingfähige Verbund- und Monomaterialien sind wiederverwendbare Verbundfolien auf Polyolefin-Basis im Einsatz, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern und Ressourcen zu schonen. Das vollständig plastikfreie Modell nutze biobasierte Materialien aus zertifziert kompostierbaren sowie überwiegend natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen. Die verwendete Cellulose stamme zum Beispiel aus PEFEC-zertifizierter Fortswirtschaft. "Mit allen drei nachhaltigen Verpackungslösungen reduzieren wir die CO2-Emissionen um bis zu 80 Prozent", ergänzt Stefan Welter. "Auf Wunsch kompensieren wir die verbliebenen Emissionen durch zertifizierte Projekte."

Ausgezeichnet nachhaltig

Der Nachhaltigkeitsbericht der Frischpack Gruppe folgt den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK).
Frischpack Gruppe
Der Nachhaltigkeitsbericht der Frischpack Gruppe folgt den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK).
Bereits zum zweiten Mal wurde das mittelständische Familienunternehmen Frischpack mit dem Siegel "Deutschlands wertvollste Unternehmen" im Bereich Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Im Auftrag der Zeitschriften Focus und Focus Money wurde das Siegel 2021 unter der Marke Deutschland Test an Unternehmen verschiedener Branchen vergeben. Wertvoll wird dabei so definiert: Unternehmen leisten einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und deren Zukunft, indem sie ökologische, ökonomische und soziale Verantwortung übernehmen und im Tagesgeschäft vorleben.

Im Ranking erreichte Frischpack 90,9 von 100 möglichen Punkten. Das zweitbeste Ergebnis der vier ausgezeichneten Unternehmen aus der Verpackungsbranche. Die Focus-Studie wählt mögliche Kandidaten aus der Datenbank des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) aus. Dessen Kriterien ist Frischpack laut eigenen Angaben in der dritten Auflage seines Nachhaltigkeitsberichts gefolgt. "Das zeigt sich in den konsequenten Maßnahmen an unserem Standort Mailling, die Emissionen zu minimieren und auf alternative Energien zu setzen. Einen weiteren Schritt gehen wir nun mit unserem Greenline-Konzept für nachhaltige Verpackungslösungen und mit den geplanten Energie- und Umweltzertifizierungen bei Baackes & Heimes in Viersen", erläutert Dieter Baur, Vorsitzender der Geschäftsführung der Frischpack-Gruppe.
Über Frischpack
Das Familienunternehmen Frischpack Gruppe betreibt zwei Standorte: Frischpack GmbH im bayerischen Mailling und Baackes & Heimes GmbH im nordrhein-westfälischen Viersen. Kunden sind Käsereien, Lebensmitteleinzelhandel, Foodservice und Industrie. Jährlich verlassen laut eigenen Angaben mehr als 60.000 Tonnen Käse als Scheiben, Stücke, Würfel, Stifte oder Reibekäse die Werke. Verpackt wird in kundenspezifischen Formen, Größen und Sortimenten. Das Portfolio umfasst Eigenpodukte und Handels- und Herstellermarken vertrieben. Die Gruppe investiert in ein zertifiziertes Managementsystem für Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie in ein Energie- und Umweltmanagementsystem. Beide Standorte mit insgesamt 500 Beschäftigte arbeiten laut Unternehmensangaben klimaneutral und generieren jährlich rund 300 Mio. Euro Umatz.
stats