Juit Now

Unterstützung in der Mitarbeiterverpflegung

Geliefert werden die Juit-Mahlzeiten in der mikrowellenfesten Form.
Juit
Geliefert werden die Juit-Mahlzeiten in der mikrowellenfesten Form.

Unternehmen können ihre Betriebsverpflegung in Corona-Zeiten bequem und einfach über das Start-up Juit organisieren. Dafür offeriert das Start-up eine Auswahl an sorgfältig zusammengestellten und zubereiteten TK-Gerichten und liefert auf Wunsch Tiefkühltruhe und Mikrowelle gleich mit.

Insgesamt hat Juit aktuell rund 24 verschiedene Gerichte im Angebot, darunter Glasnudeln mit Lachs und Pak Choi, Pulled Chicken BBQ mit Paprika und Süßkartoffelstampf oder eine Black Rice Bowl mit Miso Veggies. Das Besondere: Alle Gerichte werden von dem Sternekoch Patrick Maus und der Ernährungswissenschaftlerin Annika Fuchs gemeinsam entwickelt, vor Ort zubereitet und dann im Flash-Freezing-Verfahren auf -24 Grad herunter gekühlt. So bleiben Geschmack und Nährstoffe der Zutaten erhalten.
Im Büro können sich die Mitarbeiter die tiefgefrorenen Gerichte einfach aus dem Kühlschrank nehmen und in wenigen Minuten in der Mikrowelle oder im Ofen aufwärmen. Wählt ein Unternehmen das Komplettangebot mit Juit Kühlschrank, so registrieren sich die Mitarbeiter vorab über die Juit Now App, mit der sie sich am Kühlschrank identifizieren. Die Bezahlung erfolgt bargeldlos

Aufgrund der Corona-Krise hat das Start-up sein Modell aktuell ausgeweitet und liefert nun neben dem Full-Service-Angebot auch beliebige Mengen an Gerichten, ohne dabei den Gefrierer oder die Mikrowelle zum Aufwärmen zur Verfügung zu stellen. So ermöglicht Juit Unternehmen eine Versorgung ihrer Mitarbeiter, die unabhängig von der Wiedereröffnung des gastronomischen Angebots in der Umgebung ist. 

Über Juit
Das 2017 gegründete Start-up Juit ist Teil der Dr. Oetker-Gruppe und bietet gesunde Mittagsverpflegung für Arbeitnehmer. Die Geschäftsführer sind Ingmar Knudsen und Serdar Mansour Azar.  




Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats