RAP

Schutz durch neue Face Shields

Verpackungsspezialist RAP hat einen Gesichtsschutz zur Eindämmung der Corona-Pandemie entwickelt.
RAP
Verpackungsspezialist RAP hat einen Gesichtsschutz zur Eindämmung der Corona-Pandemie entwickelt.

Der Verpackungsspezialist RAP hat einen Gesichtsschutz für unterschiedliche Anwendungsgebiete entwickelt. Das "RAP Face Shield" ist laut Herstellerangabe eine ergänzende Schutzmaske gegen Corona/COVID 19.

Das britische Unternehmen RAP, bekannt als Hersteller innovativer Verpackungslösungen für die Food-Service- und Lebensmittel-Branche, wurde unter anderem von der britischen Regierung gebeten, an einer Schutzmaske zur Eindämmung des Coronavirus zu arbeiten.
"In der Produktionsstätte des Unternehmens in der Republik Irland/EU wurden die Teams kurzerhand umfunktioniert, um sich dieser enormen Herausforderung zu stellen", teilt das Unternehmen mit.

Verschiedene Anwendungsgebiete

Das neue RAP ™ Face Shield wurde in kürzester Zeit für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete entwickelt und bietet laut RAP einen zusätzlichen Schutz im Bereich der Gesundheitsversorgung, am Arbeitsplatz, im LEH, unterwegs im ÖPNV bis hin zur HORECA Branche.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass das Face Shield den Träger nicht vor dem Virus schützt, doch könne es dazu beitragen, dass der Träger vor "Aerosolen" im Gesicht (z.B. Augen) geschützt wird. "Der Einsatz des RAP Face Shield ist unbedingt als Ergänzung zu einer z.B. Einweg-OP oder Mund-Nasenmaske, aber auch höherwertiger Masken (FFP2 oder FFP3) zu sehen", teilt RAP mit.

Reduzierung von Kunststoff

RAP (Rapid Action Packaging) liefert Verpackungssysteme insbesondere an Pret A Manger, dazu auch an McDonald's, KFC, Costa sowie zahlreiche große Unternehmen des LEH. RAP konzentriert sich auf die konsequente Reduzierung von Kunststoff in Kombitation mit Karton und oder Papier.

Das Credo des Unternehmens lautet: "Wir verbinden technische, kreative und kaufmännische Expertise, um revolutionäre Verpackungen zu entwickeln und herzustellen und somit die Konsumenten zu bezaubern und zu beeinflussen."


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats