TÜV Süd Food Safety Institute

Schwachstellen identifizieren - Risiken sichtbar machen

Ein wichtiges Aufgabenfeld - Hygiene und Sicherheit.
2018 Shutterstock
Ein wichtiges Aufgabenfeld - Hygiene und Sicherheit.

Vor 25 Jahren als LSG Hygiene Institute GmbH (LHI) und Tochterunternehmen der Lufthansa Service Holding AG (LSG) gegründet, ist das Unternehmen seit vielen Jahren im Besitz von TÜV Süd – seit Juli 2013 unter dem Namen TÜV Süd Food Safety Institute GmbH (FSI). Ziel und Selbstverpflichtung ist es, die Lebensmittelsicherheit und Produktqualität auf Grundlage von eigens entwickelten Hygienekriterien zu garantieren.

Die Lebensmittelsicherheit ist stets ein wichtiges und aktuelles Thema. Das zeigen leider immer wieder Vorfälle wie Hygiene-Skandale z.B. in Großbäckereien, bei Wurst- und Fleischherstellern oder auch Restaurantketten, EHEC in Sprossen und Gemüse oder Noroviren in Tiefkühlobst. Aufgabe der FSI GmbH ist es daher,
das Bewusstsein zu schaffen, dass Lebensmittelsicherheit & Hygiene genauso wichtig für den Geschäftserfolg und die Marke sind wie die Produkte selbst
• die Bereitschaft zu schaffen, dass hierfür Personal, Zeit und letztendlich Geld erforderlich ist
• das Verständnis zu wecken, dass mangelnde Hygiene in Sachen der Lebensmittelsicherheit dramatische Ausmaße annehmen und sogar existenzgefährdend sein kann.

Anbieter für digitales Hygienemanagement

„Unsere Aufgabe ist es, Lebensmittelunternehmen hier zu unterstützen, mögliche Schwachstellen in den Herstellungsprozessen zu identifizieren, Risiken sichtbar zu machen und durch geeignete Maßnahmen zu vermeiden oder zu kontrollieren“, erklärt der Geschäftsführer der TÜV Süd Food Safety Institute GmbH, Thorsten Steinhübel. Vor drei Jahren machte die TÜV Süd Food Safety Institute GmbH einen großen Schritt in Richtung Digitalisierung des Dienstleistungsangebots: Sie beteiligte sich am Start-up flowtify, einem Anbieter für digitales Hygienemanagement. Damit wurde ein Wandel hin zum Anbieter von App-Lösungen, Datenmanagement und SaaS (Software as a Service) für Lebensmittelunternehmen eingeläutet. „Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns haben viele Branchen derzeit zum Erliegen gebracht, darunter unsere klassischen Kunden aus Gastronomie, dem Eventbereich, der Reisebranche und den Hochschulen. Aber sie hat zugleich den Digitalisierungsprozess noch einmal beschleunigt und bestehende Kundenbedenken zerstreut: Digitales HACCP, Einbindung von Sensoren zur Erfassung von Temperaturen (IoT) und Hygieneschulung per E-Learning sind inzwischen gefragter Teil unseres digitalen Dienstleistungsangebots“, erklärt Thorsten Steinhübel abschließend.
stats