Stöver

Order via OnlineShop

Die Aldruper Firmengruppe sieht sich selbst mit heute 30.000 Kunden, GV-Segment inklusive, als drittgrößter Gastronomielieferant. Aktuellen Trends folgend, nutzen auch immer mehr GV-Profis das Angebot, Ware via Internet zu ordern. Unter den herausragenden und bereits am Markt bewährten Konzepten (Business-to-Business, Business-to-Consumer), die zur Auftaktveranstaltung einer E-Commerce-Landesinitiative in Hannover ausgezeichnet wurden, gehörte schon wenige Monate nach seinem Start der Stöver OnlineShop. Viele Vorteile Rund 1.100 Kunden nutzen inzwischen die Möglichkeit, aus den mehr als 7.000 Produkten und 36 Produktgruppen des Stöver Frischdienstes online zu ordern. Dabei erleichtert die komfortable Nutzerführung die Arbeit wesentlich. Login, Bestellvorgang und anschließende automatische Auftragsbestätigung per E-Mail oder Fax werden in Minutenschnelle abgewickelt. Die Bestellmöglichkeiten reichen von einfacher Wiederholbestellung, der Bestellung über vorhandene Produktgruppen bzw. über die Direktbestellung via Artikelnummer bis hin zur individuellen Selektion des Anliefertages. Darüber hinaus stehen zahlreiche kundenorientierte Features zur Verfügung. So speichert der in das firmeneigene Warenwirtschaftssystem integrierte Shop z. B. alle wesentlichen kundenindividuellen Daten. Das heißt, dass nicht nur sämtliche Preisangaben des virtuellen Supermarktes individualisiert sind. Auch Rabatte oder Rahmenverträge werden berücksichtigt. Zu dem kann sich der Kunde jederzeit einen Überblick über das bisher an ihn gelieferte Sortiment verschaffen. Filialstatistik leichter Auch für Restaurantketten und Systemer mit ihren angeschlossenen Filialen bietet der OnlineShop ausgeklügelte Features, die den zeitlichen wie personellen Aufwand für die Filial-Sortimentsstatistik erheblich minimieren: Mit nur einem Klick erscheint auf dem Bildschirm beim Zentraleinkauf, welche Filiale, was, wie viel und wann bei einer der Niederlassungen online bestellt hat. Mehr noch: Auch wenn einige der Filialen auf konventionellem Wege - z. B. via Telefon - bestellt haben, werden auch diese Lieferdaten für den Zentraleinkäufer sichtbar. So hat der Kunde den ständigen Überblick über das Bestell- und Liefergeschehen in seinen Filialen - auch im Rückblick. Es können positive wie negative Entwicklungen schnell erfasst werden. "Kurzfristig wollen wir 15 bis 20 Prozent des Gesamtumsatzes über unseren OnlineShop abwickeln", formuliert Eike R. Stöver das anspruchsvolle Ziel. Hohe Kompetenz für Frische Der Stöver-Frischdienst hat auf dem Weg zum Food-Vollsortimenter zudem die Angebotspalette von 500 auf inzwischen ca. 7.000 Artikel erweitert. Diese an den Kunden zu bringen, verlangt auch eine ausgefeilte Logistik. 26 Niederlassung in Deutschland verfügen über einen Fuhrpark ausgestattet mit modernster 3-Kammer-Kühltechnik. Dadurch ist man in der Lage, TK, frische und Trockenprodukte mit einer Anlieferung zu händeln. "Wir haben den Anspruch, der kompetenteste Lieferant von Frischeartikeln zu sein", verkündet Stöver Junior. "Dies wird zur Folge haben, dass wir unser Niederlassungsnetz drastisch ausbauen werden." Nicht geringeren Stellenwert haben Sortimentsinnovationen. So wurden komplette Konzepte für die Trendwelten Asien, Amerika und Mediterraner Raum entwickelt und eingeführt. Das Sortiment Finger Food ist um Neuheiten wie Wraps und Crispy Chick'n Wings erweitert worden. Speziell für die Wild- und Geflügelzeit gibt es das neue Kartoffelprodukt 'Knusprige Röstinchen'. Die appetitliche Produktanmutung eignet sich für hochwertige Tellerkompositionen als Beilage ebenso wie trendgerecht als Finger Food. Das große Kundeninteresse auf der Intercool habe die Richtigkeit des Weges bestätigt, kontinuierlich neue Produkte oder Trendsortimente aus Eigenherstellung bzw. Handelswaren auf den Markt zu bringen, bei denen Optik, Geschmacksvielfalt, Conveniencegrad und Wirtschaftlichkeit stimmen. Und wie sehr sich mit all diesen Veränderungen auch die Marktposition des Unternehmens gewandelt hat, wird an diesen Zahlen deutlich: der Umsatzanteil Imbiss verringerte sich von 90 auf etwa 25 Prozent. OnlineShop-Vorteile im Überblick:
  • Die Lieferungen sind aktuell und bis zu 30 Jahren zurück abrufbar. Es müssen keine alten Lieferscheine mehr gesucht werden.
  • Einfache Wiederholbestellung möglich
  • Schnelle Übersicht über alle Aktionen, wie z. B. 'Frisches' und Sonderangebote, die gerade laufen
  • Der Kunde bestimmt selbst, wann er bestellt, denn das ist nun rund um die Uhr möglich
Firmengruppe Stöver/Agrarfrost/Weser-Feinkost Gründung: 1967 durch Reinhold Stöver
Mitarbeiter: ca. 1.400
Umsatz: ca. 750 Mio. DM, davon 65 % Gastro/GV
Verarbeitung: 450.000 Tonnen Kartoffeln pro Jahr
Sortiment: 7.000 Produkte (dav. 2.000 eigene) in 36 Produktgruppen (Kartoffelprodukte, Kartoffel- und Feinkostsalate, Feinkostsaucen, Dressings, Fleischmarinaden, Wurst- und Fleischwaren)
Standorte: Aldrup (Zentrale), Syke bei Bremen, Oschersleben. 26 Niederlassungen in Deutschland. Vertriebspartner in Dänemark, Österreich, Tschechien, Polen (Hans-Jörg Jarofke)



stats