Burgis

Kartoffelspezialist setzt auf individuelle Kundenansprache

Der bayerische Kartoffelspezialist Burgis plant, die Internorga 2016 gezielt für die Abfrage eines Stimmungsbildes in der Zielgruppe zu nutzen, um den Kunden eine individuellere Dienstleistung rund um die Kartoffel bieten zu können. Der direkte Kontakt zu Küchenchefs und Köchen soll darum auf der Hamburger Messe im Fokus stehen.



Das Unternehmen mit Sitz in Neumarkt will fürs laufende Kartoffeljahr auf die Vorteile aufmerksam machen, die sich Gastronomen durch eine rechtzeitige Zusammenarbeit bieten. „Möchte ein Küchenchef seinen Gästen zur Abrundung seines regionalen Konzeptes eine lokale Kartoffel in bester Qualität anbieten, hat er dazu über seine Händler nur wenige Monate im Jahr die Möglichkeit – und zwar innerhalb der Erntesaison. In den restlichen acht Monaten des Jahres kann er beste Qualität frischer Kartoffelprodukte am ehesten über einen Partner wie Burgis liefern“, heißt es.

Messeziele und Individualiserungsansatz


Auf dem Internorga-Messestand 413-C in Halle A1 (Gemeinschaftsstand des Bayerischen Staatsministeriums) will Burgis interessierte Kunden über die Hintergründe des firmeninternen Rohwarenmanagements und der Leidenschaft zur Kartoffel detailliert informieren. Verkosten und Testen inklusive.

„Die Internorga ist für uns neben der ‘Alles für den Gast‘ in Österreich eine wichtige Plattform, um mit unserer Zielgruppe persönlich ins Gespräch zu kommen, aktuelle Herausforderungen und Problemstellungen in Erfahrung zu bringen und gemeinsam zukünftige Projekte zu definieren. Zudem können wir auf Branchenleitmessen wie der Internorga neue innovative Produkte von unserer Zielgruppe testen lassen und Rückmeldungen sofort in die Produktion mitnehmen. Daher ist ein Messeauftritt in der Branche für uns stets ein Gewinn und die Internorga fester Bestandteil unseres Messejahres geworden“, erklärt Timo Burger, Geschäftsführer Burgis GmbH.

Unternehmens-Details und Produktspektrum


Seit über 80 Jahren produziert die Familie der heutigen Geschäftsleitung von Burgis, Christina Dietmayr und ihr Cousin Timo Burger, Lebensmittel. 1929 begann der Urgroßvater mit der Konservierung von Waldfrüchten, und in den Sechzigerjahren produzierte die Großmutter den ersten ‘halbfertigen‘ Kloßteig.
Heute beschäftigen die Betriebswirte Dietmayr und Burger mehr als 100 Angestellte in Produktion und Verwaltung – darunter viele langjährige Fachkräfte. Die Kartoffel, Hauptrohstoff für Kloßteig, Bratkartoffeln und andere Kartoffelspezialitäten, steht stets im Fokus des Unternehmens und des unternehmerischen Handelns. Zwei regionale Erzeugergemeinschaften mit insgesamt 75 Landwirten stellen sicher, dass alle Burgis-Produkte durchgängig mit ‘Geprüfte Qualität – Bayern‘ ausgezeichnet werden. Hergestellt wird heute eine Vielzahl von Frische- und Tiefkühlprodukten wie bayerische Knödelspezialitäten, Eierspätzle, Schupfnudeln, Brat- und Salzkartoffeln sowie Gnocchi.

www.burgis.de



stats