Lightweight Containers

30-l-KeyKeg-Fass mit Double Wall-Technologie

Das KeyKeg-Unternehmen Lightweight Containers hat ein zylinderförmiges 30-l-Einwegfass entwickelt, das auf den KeyKeg Double-Wall und Bag-in-Ball Technologien beruht. Das neue Fass kommt im ersten Quartal 2014 auf den Markt.
Bei der Entwicklung des KeyKeg 30 Slimline wurde mit Getränkeherstellern, Lieferanten und Bars zusammen gearbeitet, so der Hersteller. Die Neuheit kann im Vergleich zu ihrem Vorgängermodell einem noch höheren Innendruck Stand halten und ist noch widerstandsfähiger gegen Beschädigungen von außen. Damit können jetzt auch Biere und Schaumweine mit höherem Druck in Einwegfässern abgefüllt werden.

Dank Bag-in-Ball-Technologie verfügen KeyKeg-Fässer über ähnliche Eigenschaften wie Stahlfässer. Jedoch bleiben Getränke nach Angaben des Herstellers in einem KeyKeg-Fass bis zu mehreren Wochen nach Anstich frisch, während Bier oder Wein in Stahlfässern nur wenige Tage haltbar sind. Denn mit der Bag-in-Ball-Technologie wird der direkte Kontakt des Getränks mit dem eingesetzten Treibgas (CO2 oder N2) vermieden.

Bei der Herstellung der Fässer wird wiederaufbereitetes PET verwendet. Ziel ist, bis zu 58 % wiederverwertetes Material einzusetzen. Zum Einsatz kommen neueste Technologien (Laserschneiden, Ultraschallschweißen). Bereits Ende 2012 wurde mit dem KeyKeg 20 Slimline das erste Einwegfass in der Slimline Serie eingeführt. Aktuell werden neue Produktionslinien für die Inbetriebnahme vorbereitet.

Das neue Slimline-Fass wird auf der drinktec (16.-20. September) in München vorgestellt: Stand A2.340.

www.keykeg.com





stats