treSecondi

Neuartiges Dampfgarkonzept für Pasta

So schnell hat man Pasta noch nie gegessen. Durch das Dampf-Koch-System treSecondi können frische Zutaten sekundenschnell zu Saucen und Suppen servierbereit angerichtet werden - und das ohne hohen Energieaufwand! Beide Komponenten, die heiße Pasta und die Sauce, werden kurz im treSecondi-Becher geshakt und fertig! Die schonende und trotzdem sekundenschnelle Zubereitung erhält den Produkten sowohl ihre Nährstoffe als auch den unverfälschten Geschmack.

Die Erfinder von treSecondi sind der sizilianische, in Berlin lebende Chefkoch Giuseppe Urso und sein Bruder Angelo. Gemeinsam entwickelten sie das neue und zeitgemäße Fast-Food-Konzept, bei dem viele wichtige ernährungstechnische Aspekte im Vordergrund stehen. Aufgrund der einfachen Zubereitung erhält der Kunde ohne lange Wartezeiten immer qualitativ hochwertige Produkte.

Die tre Secondi Pasta-Bar steht für frisch, lecker und ganz schön schnell. Nichts Besonderes soweit, nur, dass die Speisen auf keinem Herd, Wok oder gar in der Mikrowelle zubereitet werden. Ein spezielles und patentiertes Dampf-Koch-System lässt aus frischen Zutaten blitzschnell Soßen und Suppen zubereiten. Das Verfahren ist zudem so 'sauber,' dass es sogar auf eine Abzugshaube verzichtet. Geringer Energieaufwand, macht das treSecondi-Konzept gleichzeitig  umweltschonend. Selbst die überschüssige Dampfenergie wird mittels eines Wärmetauschers dazu genutzt, das Wasser für die Reinigungsanlage der Geräte zu erwärmen.

Da 95 % des Wasserdampfes direkt den Speisen zugeführt wird, ist keine Entlüftungsanlage im Laden erforderlich. Der Kochvorgang hinterlässt keine unangenehmen Fettgerüche, sodass sich treSecondi auch hervorragend als Shop-in-Shop-Variante realisieren lässt. Schon kleine Verkaufsflächen ab etwa 12 qm eignen sich für das Konzept. Aufgrund der schnellen Zubereitung und des damit verbundenen starken To-Go-Geschäfts sind Sitzplätze im Laden nicht zwingend notwendig. Auch mobile Verkaufseinheiten sind zum Beispiel für Messen oder Sportveranstaltungen denkbar. Das System kann darüber hinaus mit sehr niedrigem Personalaufwand realisiert werden. Alle wesentlichen Arbeitsschritte für die Zubereitung der Speisen können sehr schnell erlernt werden.

Das Baukastenprinzip ermöglicht ein Höchstmaß an Flexibilität und Variationsmöglichkeiten. Die Nudeln und Basissaucen bilden den Grundstock für das System. Diese können mit vielen Extras verfeinert, individuell ergänzt und ständig weiterentwickelt werden. Der Kunde hat die Wahl zwischen 14 verschiedenen Pasta-Gerichten, 3 Nudelsorten, 6 frischen Suppen und mehreren Salaten. Alles wird 'à la minute' zubereitet und natürlich heiß serviert. Die Portionierung erfolgt nach genauen Vorgaben. So erlaubt das System eine sehr einfache Qualitätskontrolle und auch eine exakte Kalkulation.

Zwei Filialen betreiben die Ursos bereits in Berlin, eine Franchise-Unit wurde im Juni 2009 in Saarlouis eröffnet und ein weiterer Laden arbeitet seit Juli 2009 auf Ibiza mit diesem Konzept. Weiterhin wird das System seit April 2009 unter dem Namen 'Pastawerk' in der Schweiz etabliert.

http://www.tresecondi.de/


stats