Scholl

Warmhaltekonzept mit Induktion in zwei Versionen

Für Buffets und Speisenausgabe bietet Scholl Apparatebau in Bad Marienberg eine induktive Warmhaltetechnik als Auftisch- und Einbau-Kompaktversion. In beiden Fällen lässt sich die Temperatur elektronisch stufenlos und gradgenau steuern und in Echtzeit überwachen.
Das Induktions-Warmhaltekonzept besteht aus einem Induktionsgenerator mit zwei Warmhaltezonen sowie zwei Bedienungen direkt am Gehäuseboden, die leicht zugänglich angebracht sind. Die Hold-Line-Kompaktversion ist mit der neuesten RTCSmp-Technologie für die Temperaturregelung ausgestattet. Die kompakte Bauweise der Rahmenkon­struktion mit geringer Bauhöhe und oben aufgeklebtem Ceranglas ist raumsparend, und das Gehäuse aus CNS mit integriertem Lüfter schützt komplett vor äußeren Einflüssen.

Die einfache Bedienung erfolgt über einen Temperaturregler mit einem Temperaturbereich von 50 bis 100 °C und ermöglicht eine hohe Wirtschaftlichkeit durch gezielten Energieverbrauch. Die eingestellte Temperatur wird über zwei 7-Segment-Displays unterhalb des Ceranglases angezeigt.

Eine optimale Luftzufuhr für die Hold-Line Buffetgeräte erfolgt über den im Geräteboden integrierten Ventilator. Der Generator ist mit einem Luftführungssystem ausgestattet, bei dem die erwärmte Luft direkt unten am Gehäuse über eine Öffnung ausgeführt wird. Mit diesem Konzept wird ein thermischer Kurzschluss vermieden.

Die Hold-Line Buffetgeräte bieten durch die RTCSmp-Technologie eine elektronische Temperaturüberwachung von Induktionsspulen, Leistungsteil, Logikprint sowie dem Ceranglas – und dadurch eine maximale Betriebssicherheit. Die Energiezufuhr wird komplett per RTCSmp elektronisch überwacht. Dank einer integrierten Topferkennung geben die Geräte nur dann Leistung ab, wenn induktionstaugli­ches Kochgeschirr verwendet wird. EMV Funk- und Netzstörungen entsprechen den EU-Normen.

www.scholl-gastro.de



stats