A&G GmbH

Kassenbons direkt aufs Handy

Den Kassenbon ruckzuck aufs Handy verspricht das Tool Admin.
A&G
Den Kassenbon ruckzuck aufs Handy verspricht das Tool Admin.

Ab dem 1. Januar 2020 sind alle Händler, auch Gastronomen, grundsätzlich gesetzlich verpflichtet, ihren Kunden einen Beleg auszustellen – in Papierform oder elektronisch. Eine charmante Lösung der Zukunft könnte das elektronische Kassenbon-Tool Admin des jungen Bremer Unternehmer A&G sein, das 2020 gelauncht wird.

Alle Kassenzettel an einem Ort, nämlich auf dem eigenen Smartphone. Das verspricht das Tool Admin des Bremer Unternehmens A&G, das sich damit in einer Vorreiterrolle sieht. "Admin wird den Handel nachhaltig verändern. Wir schaffen eine digitale Schnittstelle zwischen Geschäft und Verbraucher, senken Kosten und beschleunigen den Kaufvorgang an der Kasse", so Amir Karimi, Geschäftsführer der A&G.

Händlerübergreifende Funktionsweise

Die Technologie besteht aus zwei Komponenten: einer Soft- und Hardwarelösung für die Verkaufskassen – und einer Handy-App sowie Webapplikation für die Verbraucher. Bei jedem Bezahlvorgang sendet die A&G Software einen digitalen Bon an das Smartphone des Kunden. Dazu muss dieser sein Mobiltelefon ein NFC-Lesegerät (Near Field Communication) halten, das an das Kassensystem angeschlossen ist. Diese sogenannte Nahfeldkommunikation garantiert eine sichere, kabellose Übertragung und ist auch ohne mobile Internetverbindung möglich. Alternativ kann der Kunde einen QR-Code scannen.

Die App soll händlerübergreifend funktionieren. Der Vorteil für den Kunden: So hat dieser die Kassenbons aller teilnehmenden Unternehmen übersichtlich in einer App geordnet. Zudem ist die App für den Endkunden kosten- und werbefrei. Eine Anmeldung ist zwar einmalig notwendig, beschränkt sich aber auf wenige Daten.

Vorteile für Unternehmen

Laut A&G könne der Handel vor allem von Einsparungen profitieren. Neben weniger Ausgaben für Papier, Farbrollen und die Wartung der Kassengeräte, verringere sich der Aufwand für das Rechnungswesen. Denn dank der A&G-Software ließen sich Daten direkt für die Buchhaltung freigeben, teilt die A&G mit. Außerdem ließen sich DSGVO-konforme anonymisierte Auswertungen über Verkäufe zur besseren Kunden-Analyse erstellen.
Über die Belegausgabepflicht
Die Belegausgabepflicht ist Teil des 2016 beschlossenen "Gesetzes zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen". Ab 2020 müssen laut Gesetzestext "an einem Geschäftsvorfall Beteiligte" (also i.d.R. Händler und Kunde) "in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang mit dem Geschäftsvorfall (...) einen Beleg über den Geschäftsvorfall" aus- und zur Verfügung stellen. Das kann in elektronischer oder schriftlicher Form erfolgen. Ist der Aufwand dafür einem Unternehmen zu hoch, kann es sich von der Pflicht per Antrag befreien lassen. Über die Befreiung allerdings entscheidet das Finanzamt und kann diese auch jederzeit widerrufen. Spätestens ab einer gewissen Betriebsgröße dürfte die Argumentation den Behörden gegenüber schwierig werden.

Die A&G konzentriert sich absichtlich nur auf die Kassenbons und nicht Bezahlvorgänge oder ähnliches, um möglichst großflächig einsetzbar zu sein. Die Lösung ist dank einer Kooperation mit Epson, dem Marktführer für Drucker von Kassenbons, mit den meisten Kassensystemen bereits zu Marktstart kompatibel und kann einfach nachgerüstet oder in bestehende Systeme integriert werden.

stats