Byflow

Kreationen aus dem 3D-Food-Drucker

Der 3D-Food-Drucker Focus von Byflow ermöglicht kreative Präsentationen.
Byflow
Der 3D-Food-Drucker Focus von Byflow ermöglicht kreative Präsentationen.

Das niederländische Unternehmen byFlow produziert und verkauft 3D-Food-Drucker. Auf der diesjährigen Gastro-Messe Horecava in den Niederlanden zeigte das Unternehmen seinen ersten serienreifen 3D-Food-Drucker mit dem Namen Focus.

Die Funktionsweise beschreibt das Unternehmen als "automatisierten Spritzbeutel mit fast endlosen Möglichkeiten". Man könne mit dem Gerät frische Zutaten verwenden. Kunden können entweder eigene Pasten für den Druck vorbereiten oder fertige 3D-Kartuschen kaufen. Diese bietet Byflow zusammen mit Verstegen Spices & Sauces an. Dabei sei es gelungen, "als erster Hersteller weltweit fertige Füllungen für den Focus herzustellen," sagte Jeroen van der Graaf, Creative Innovation Manager bei Verstegen Spices & Sauces.

3D-Food-Drucker Focus: Ungewöhnliche Kreationen aus der "automatisierten Spritztüte"



Verschiedene Motive, etwa Handschrift, Bild eines Gesichts oder ein Firmenlogo, können in eine druckbare Datei übertragen werden, die der Drucker dann mit en vorbereiteten Zutaten kreiert. Das werde vor allem von Patissiers und Chocolatiers geschätzt.

Byflow gehöre zu den wenigen Unternehmen auf der Welt, deren 3D-Food-Drucker auf dem Markt präsent ist und bereits von Köchen, Caterern, Chocolatiers und Bäckereien verwendet werde, hieß es. Die Drucker können online für 3300 Euro erworben werden.

stats