Gastronovi

5 Tipps für die bessere Kalkulation

gastronovi bietet in seinem Kassensystem verschiedene Module.
gastronovi
gastronovi bietet in seinem Kassensystem verschiedene Module.

An den richtigen Kalkulationen hängt oft der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg einer Gastronomie, besonders bei der Gewinnmaximierung. Der Kassensystemanbieter gastronovi nennt fünf wichtige Punkte, die es zu beachten gilt und die gerade für in der Preiskalkulation unerfahrene Gastronomen zu Stolpersteinen werden können.

5 Tipps zur besseren Preiskalkulation

  • Tipp 1: Bei der Bestimmung von Verkaufspreisen müssen alle wichtigen Faktoren genau kalkuliert werden. Neben den Warenkosten, den betrieblichen Gemeinkosten, und der Gewinnmarge, müssen Gastronomen die Umsatzsteuer von 19% in den Preis einrechnen.
  • Tipp 2 Gastronomen sollten alle Kennzahlen sowie Lieferantenlisten regelmäßig auf ihre Aktualität überprüfen. Insbesondere Verkaufspreise können sich schlagartig ändern.
  • Tipp 3 Es ist ratsam einzelne Warengruppen zu segmentieren, um herauszufiltern, wie gut sich einzelne Gerichte oder Getränke verkaufen.
  • Tipp 4 Um den Verbrauch von Zutaten genau kalkulieren zu können, sollten Rezepte mit exakten Mengenangaben einheitlich festgelegt werden.
  • Tipp 5 Durch klare Strukturen und automatische Abläufe wird der Einkaufsprozess optimiert. 
Ausführlichere Hintergründe zu den Tipps hat gastronovi auf einer speziellen Website aufgelistet.

gastronovi Kalkulationslösung zur Unterstützung

Das Unternehmen verweist zur besseren Übersicht auf sein elektronisches Kalkulationsmodul. Damit unterstütze gastronovi die Gastronomen bei einer rentablen Kalkulation und der Ermittlung wichtiger Kennzahlen. 

Nachdem der Gastronom seine gewünschte Wareneinsatz- und Deckungsbeitrag-Vorgabe im Kalkulationsmodul festgelegt hat, erfolgt eine automatische Aktualisierung der Kalkulation, beispielsweise im Fall einer Preisänderung.
„So ist eine permanente Kontrolle einfach per Knopfdruck möglich. Wenn die Preise nicht mehr rentabel sind, kann ich schnell eingreifen“
Denis Strozzega, Inhaber “Strozzi’s Strandhaus“ in Zürich

Dank der gastronovi Rezeptkalkulation könne außerdem jede Speise und jedes Getränk individuell kalkuliert werden. Sind die Zutaten einmal eingepflegt und kalkuliert, werden sie samt der Informationen über Allergene und Zusatzstoffe für weitere Rezepte übernommen. Wiederkehrende Abläufe werden so effizient zusammengefasst.

Zusammenarbeit mit transgourmet für einfacheren Bestellvorgang

Im Zusammenspiel mit weiteren gastronovi-Modulen, wie dem Einkaufssystem oder der Warenwirtschaft sowie Schnittstellen werden alle Daten auch an anderen Stellen automatisch übernommen. So entfällt die manuelle Datenpflege, was für den Gastronomen sowohl die Arbeit erleichtert als auch Zeit erspart.

Im Juni 2018 hat sich zudem der Pool aus über 170 Großlieferanten, deren Einkaufsplattformen an gastronovi gekoppelt sind, durch die Zusammenarbeit mit Transgourmet erweitert. Die rund 80.000 Artikel des Fachhandels sind an das gastronovi Einkaufssystem angebunden, sodass der Gastronom mit nur wenigen Klicks Zutaten bestellen kann.



stats