Hygienelösungen | Tork

Kontaktlose Serviettenspender für Drive-Thru

Bei geschlossenen Serviettenspendern berühren die Gäste nur die Servietten, die sie verwenden.
Tork
Bei geschlossenen Serviettenspendern berühren die Gäste nur die Servietten, die sie verwenden.

Die Hygienemarke Tork reagiert mit neuen automatisierten Serviettenspendern auf die Hygiene-Wünsche von Gästen. Das elektronisch gesteuerte Gerät bedient nun auch die individuellen Bedürfnisse der Systemgastronomie, Lieferdienste sowie Drive-Through-Restaurants.

Die Neuheit erweitert die Produktserie "Tork Xpressnap", um vor allem durch Corona erforderliche neue Konzepte wie To-go und Abohlung für ansonsten klassische Gastronomien mit einer praktikablen Lösung zu bedienen. In den USA ist der Umsatz von Speisen im Lieferdienstgeschäft schon höher als in Restaurants. Mehr als 16 Millionen Menschen bestellen in Deutschland laut der Verbrauchs- und Medienanalyse VuMA jeden Monat ein- oder mehrmals Essen bei einem Lieferservice.

Die Theken- und Wandspender des neuen elektronischen Drive Thru Serviettenspenders geben automatisch und schnell die richtige Anzahl von Servietten für jede Bestellung aus. Als Teil des Tork Xpressnap-Systems werden Serviettennachfüllungen verwendet, die z.B. auch mit einer Vielzahl von Selbstbedienungs-Tischspendern kompatibel sind.

Laut einer Umfrage im Auftrag des Tork-Mutterkonzerns Essity geben 42 Prozent der Befragten an, dass sie seit dem Ausbruch der Pandemie nicht mehr bedenkenlos ein Café oder ein Restaurant besuchen. Sechs von zehn Personen haben seit COVID-19 höhere Erwartungen an den Hygienestandard in gastronomischen Betrieben, so die Essity Essentials Initiative Survey 2020-2021.

Katharina Berlingieri, Product Manager Table Top & Napkins bei Tork dazu: "Unsere Umfrageergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, dem Wunsch der Öffentlichkeit nach höheren Hygienestandards nachzukommen. Restaurants dürfen kein Detail vernachlässigen, wenn es darum geht, Gäste zu überzeugen – egal ob im Restaurant oder in der Quickservice-Gastronomie."

In vielen Schnellrestaurants und bei vielen Lieferdiensten werden die Servietten traditionell in offenen Körben aufbewahrt. Diese führten zu unnötigem Abfall, weil oft mehr Servietten gegriffen würden, als wirklich benötigt werden. Zudem entstünden mehr Kontaminierungspunkte. In einer US-Umfrage gaben acht von zehn Verbrauchern an, dass sie aus hygienischen Gründen lieber geschlossene Serviettenspender verwenden, als offen bereitgestellte Servietten. Ein Beleg für die gestiegenen Erwartungen an Hygienestandards.

Das bereits vor der Pandemie verfügbare Tork Xpressnap-Serviettenspendersystem eigne sich für Restaurants jeder Größe. Die geschlossenen Serviettenspender sind laut Tork besonders hygienisch und dank der Einzelausgabe berühren die Gäste nur die Servietten, die sie verwenden. Servietten werden vom Spender vollständig abgedeckt und vor Schmutz und Spritzern geschützt.

Um den speziellen Bedürfnissen der Quickservice-Systemgastronomie gerecht zu werden, wurde 2020 die Tork Xpressnap-Produktreihe um das Tork Xpressnap Fit-System erweitert − in kompaktem Design für kleine, unabhängige Restaurants. Der Serviettenspender sei leicht zu reinigen und stelle sicher, dass die Gäste nur berühren, was sie auch entnehmen, so das Unternehmen.

stats