Socialwave

Mehr Sichtbarkeit im Netz

Viele Gäste erwarten heute im Restaurant freies Wlan. Das kann der Gastronom für Marketingmaßnahmen nutzen.
Socialwave GmbH
Viele Gäste erwarten heute im Restaurant freies Wlan. Das kann der Gastronom für Marketingmaßnahmen nutzen.

Wer öfter positiv bewertet wird, wird im Netz schneller gefunden. Diese Weisheit macht sich das Münchner Start-up Socialwave für sein Wlan-Marketing-Paket zu Nutze. Das Ziel: Über das Gäste-Wlan möglichst viele Gäste zu Bewertungen auffordern.

Bereits seit 2013 hat sich Socialwave darauf spezialisiert, Gastronomen mit ihrem Service auf den gängigen Online-Bewertungsportalen Google, Yelp und Tripadvisor zu unterstützen. Aber auch die Präsenz in den sozialen Medien, wie beispielsweise Facebook und Instagram, können in das Wlan-Marketing-Paket miteinbezogen werden. Zusätzliche Features bieten Optionen für das E-Mail- und Whatsapp-Marketing sowie die Schaltung von Pop-up-Werbung.

Dreh- und Angelpunkt des Wlan-Marketing-Pakets ist das Gäste-Wlan des Gastronomen. Wählt ein Gast sich in die Verbindung ein, kann der Gastronom diese für sein Marketing nutzen. Eine erste Möglichkeit ist hier die Platzierung von Pop-up-Werbung - etwa für spezielle Aktionen oder auch Jobanzeigen. Zudem kann der Gastronom festlegen, ob der Gast vor oder nach dem Login auf der Website des Restaurants, oder den Social-Media-Auftritten bei Facebook oder Instagram landen. Hier wird der Gast zum Beispiel aufgefordert die Facebook-Seite zu liken oder sich in das Restaurant einzuchecken, bevor er das Wlan des Restaurants nutzen kann.

Um die Auffindbarkeit auf Google zu verbessern, werden die Gäste zusätzlich über das Wlan-Marketing-Tool während ihres Besuchs aufgefordert, eine Bewertung über die Location abzugeben. Während positive Bewertungen direkt ins Internet weitergeleitet werden, erhält der Gastronom schlechte Bewertungen direkt – und kann darauf entsprechend reagieren. Daraus soll sich eine gesteigerte Anzahl an positiven Bewertungen für ein Restaurant ergeben, die dafür sorgen, dass dieses bei der Online-Restaurantsuche eher eingeblendet wird.

Über Socialwave
Gegründet wurde das Münchner Start-up 2013 von Mario Schilling und Felix Schönfelder. Die Idee: Gastronomen, die ihren Gästen eine kostenfreie Internetverbindung zur Verfügung stellen, können diese parallel für das Marketing nutzen. Über Facebook Likes und Location Check-Ins, positive Google-Bewertungen, Werbe-Pop-ups oder E-Mail- und Whatsapp-Marketing verbessert der Gastronom so die Auffindbarkeit seines Restaurants im Internet.


stats