Winterhalter

Hygienesicher ohne Invest

Auch wer durch die Corona-Beschränkungen wenig liquide ist, soll sich hygienesichere Spülmaschinen leisten können. Dafür bietet Winterhalter Finanzierungsmodelle ohne Anzahlung.
Winterhalter Gastronom
Auch wer durch die Corona-Beschränkungen wenig liquide ist, soll sich hygienesichere Spülmaschinen leisten können. Dafür bietet Winterhalter Finanzierungsmodelle ohne Anzahlung.

Einerseits ist Hygiene ein absolutes Muss der Gastronomie besonders in Corona-Zeiten. Andererseits mangelt es nach dem Lockdown vielerorts an Liquidität für wichtige Neu-Investitionen. Spülspezialist Winterhalter bietet deshalb flexible Leasing- und Mietkaufmodelle für alle Spülmaschinenserien.

Eine Anzahlung ist nicht nötig, die erste Rate fällt erst nach vier Monaten an. Bei der Langzeitmiete können Kunden die Spülmaschine für bis zu sechs Jahre zu einer festen Monatsrate mieten, der Service ist dennoch inklusive. Auch eine Ratenzahlung zum Erwerb ist möglich, informiert Winterhalter. Dabei bestimmt der Kunde die Laufzeit. Das Anschaffungsangebot ohne Anfangs-Invest gilt bis Ende Oktober 2020

Zahlen pro Spülgang

Bereits vor einigen Jahren hat Winterhalter das Bezahlmodell Pay per Wash eingeführt. Kunden kaufen ihre Spülmaschine nicht mehr, sondern mieten oder leasen. Die sonst üblichen Anschaffungskosten entfallen. Bezahlt wird nur dann, wenn die Maschine tatsächlich spült. Abgerechnet wird nur die tatsächliche Nutzung der Maschine – mit einem exakt kalkulierten Preis pro Spülgang. Dieser Preis inkludiert Maschine, Körbe, Wasseraufbereitung und die abgestimmte Spülchemie. Selbst eventuell anfallende Reparaturen oder Wartungskosten sind bereits in dem festgelegten Preis inbegriffen. Je nach Maschinengröße, Ausstattung und Tarif kostet ein Spülgang ab 21 Cent.

stats