Winterhalter

Pay per Wash-Angebot

Flexibel und passend für schwierige Zeiten: Zahlen pro Waschgang statt Maschine kaufen.
Winterhalter
Flexibel und passend für schwierige Zeiten: Zahlen pro Waschgang statt Maschine kaufen.

Professionell hygienisch waschen ohne Invest. Diese Option für mehr Flexibilität bietet Spültechnik-Hersteller Winterhalter mit dem Pay per Wash-System. Kunden zahlen nicht die Maschine sondern deren Nutzung pro Waschgang.

Hygiene geht vor! Gerade in unsicheren Zeiten von Lockdown und nicht einschätzbarer Pandemie-Entwicklung will das Unternehmen Gastronomen eine attraktive Lösung ohne finanziellen Aufwand bieten. Höchste Spülqualität soll so auch unabhängig vom Budget realisierbar sein.

Ob Untertisch- oder Durchschubspülmaschine – die sonst üblichen Anschaffungskosten entfallen beim Angebot Pay per Wash. Die Abrechnung erfolgt nach tatsächlicher Nutzung mit einem exakt kalkulierten Preis pro Spülgang. Darin enthalten sind Maschine, Körbe, Wasseraufbereitung und passende Spülchemie. Auch eventuell anfallende Reparaturen und Kosten für Wartung sind mit einkalkuliert. Je nach Maschinengröße, Ausstattung und Tarif kann ab 21 Cent gespült werden.

Keine Mindestlaufzeit, sofort spülen

So funktioniert's: Kunden wählen die gewünschte Anzahl an Spülgängen auf der Website aus und bezahlen per Kreditkarte. Die gekauften Spülcodes werden automatisch an die Maschine gesendet oder können direkt am Maschinendisplay eingegeben werden. Danach kann sofort gespült werden. Pay per Wash Verträge haben keine Mindestvertragslaufzeit und können kurzfristig gekündigt werden. Das bedeutet keine langfristigen Verpflichtungen und volle Flexibilität.
Über Winterhalter
Die Winterhalter Gastronom GmbH wurde 1947 von Karl Winterhalter in Friedrichshafen am Bodensee gegründet. Mit rund 2.000 Mitarbeitern weltweit zählt die inhabergeführte Firmengruppe zu den Global Playern der Großküchenbranche. Mit Spülmaschinen, Spülchemie, Wasseraufbereitungsgeräten und Spülkörben bietet Winterhalter Komplettlösungen für gewerbliche Spülsysteme. Laut dem aktuellen Technik-Ranking der gv-praxis erwirtschaftete das Unternehmen 2019 einen Umsatz von 350 Mio. Euro (+7,7 %) bei einem Exportanteil von 75 Prozent. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Meckenbeuren am Bodensee. Weitere Produktionsstandorte wurden in Endingen (Deutschland) und Rüthi (Schweiz) sowie für den asiatischen Markt in Rayong (Thailand) eröffnet. Weltweit ist Winterhalter in mehr als 70 Ländern mit Niederlassungen oder Partnern vertreten.

Themen:
Geschirr Spüle
stats