China & Pizza

Ein sehr profitables Geschäft

Pizza, in der kompletten westlichen Welt ein Bestseller, macht sich auch in China immer erfolgreicher breit. Und zwar in allen Vertriebslinien: als Restaurant, als Take away-Kiosk und in der Delivery-Version.
 
Hier ein Überblick der führenden Marken:
 
  • Pizza Hut: YUM! Brands Inc., die Muttergesellschaft von KFC, Pizza Hut und Taco Bell, kam bereits 1987 ins Reich der Mitte. Mit rund 3.000 KFC-Standorten in 650 chinesischen Städten ist KFC seit langem die dominante Fast Food-Marke Chinas. Praktisch täglich eröffnet ein neuer Store. Mit viel KFC-Erfahrung im Rücken brachte der Konzern 1990 sein erstes Pizza Hut-Restaurant nach China. Heute ist Pizza Hut die Nummer 1-Marke in diesem Feld mit knapp 500 Casual Dining-Restaurants in über 120 Städten sowie gut 100 Home Delivery-Units. Man hat erst kürzlich erste Pizzastationen eröffnet, um das Produkt und die Marke auch in einem Fast Food-Format zu etablieren. Generell: Verschiedene Service-Levels gelten als wichtiger Erfolgsfaktor im Gastro-Geschäft in China. Vom Publikum wird Pizza Hut als trendig wahrgenommen. Outlets in China sind doppelt so profitabel wie solche in USA. Darauf wird immer wieder hingewiesen. Bezogen auf den YUM! Konzern gilt: Bereits 25 % der Erträge kommen aus China. In nicht allzu ferner Zukunft wird das Land sowohl umsatztechnisch als auch ertragsmäßig den Muttermarkt USA überholt haben.
  • The Pizza Company: Zweitstärkste Kette ist eine Marke der Minor Food Group. Sie betreibt über 1.000 Restaurants in insgesamt 13 asiatischen Ländern und gilt als schnellstwachsender Multi-Marken-Betreiber in Nordchina. The Pizza Company wurde 2001 entwickelt und gestartet. In China ist man seit 2005 und zählt aktuell rund 250 Outlets in Asien. Analog zu Pizza Hut ist die Marke als Restaurant, Take away-Kiosk und Delivery-Anbieter präsent.
  • Papa John’s: Die Nummer 3 in China ist weltweit ebenfalls die Nummer 3 mit mehr als 3.000 Delivery- und Take away-Standorten. Papa John’s kam 2003 nach China und besitzt aktuell 155 Restaurants in mehr als 30 Städten. Ziel ist es, die Zahl der Betriebe innerhalb der nächsten drei Jahre zu verdoppeln. Einer der Schwerpunkte liegt auf Delivery.

 
Doch damit nicht genug. Weitere Pizza-Marken aus aller Welt versuchen, in China zukünftig ihr Geschäft zu etablieren. Beispielsweise Peppes Pizza aus Norwegen mit aktuell vier Standorten in Peking und Shanghai. Telepizza aus Spanien verkündete jüngst ein 50-50-Joint Venture mit der Backwarenkette Christine, um in China eine Delivery-Kette aufzubauen.
 
www.yum.com
www.pizzahut.com
www.thepizzacompany.com
www.papajohns.com
www.peppespizza.no/pp08/app
www.telepizza.com
 



stats