Wagamama

Erste Schweizer Filiale schließt wieder

Bereits 16 Monate nach der Eröffnung der ersten Wagamama-Filiale in der Schweiz, macht die Nudelbar in Winterthur wieder dicht. Die SV Schweiz – Lizenznehmerin von Wagamama in der Alpenrepublik – begründet die Schließung mit dem fehlenden Gästepotenzial in Winterthur. Laut Schweizer Presseberichten habe die Wirtschaftskrise die Zielgruppe schrumpfen lassen. Es werden allerdings auch Stimmen laut, die das Scheitern in Winterthur auf das spezielle Konzept von Wagamama zurückführen. In den Nudelbars werden die Gerichte am selben Tisch nicht grundsätzlich gleichzeitig serviert, sondern jeweils nach der Fertigstellung der einzelnen Gerichte. Das widerspricht offensichtlich den Verzehrsgewohnheiten der Schweizer Gastronomie-Gäste. SV Schweiz will an Wagamama festhalten und betreibt weiterhin die im vergangenen September eröffneten Filiale in Sihlporte bei Zürich. Darüber hinaus sei man ständig auf der Suche nach weiteren Standorten. Die 1992 in Bloomsbury bei London gegründete asiatische Restaurant-Kette betreibt weltweit mehr als 100 Nudelbars, 65 davon in Großbritannien. In Zentraleuropa ist Wagamama bislang in Belgien, Dänemark, Niederlande Zypern und Griechenland vertreten. www.wagamama.co.uk Redaktion gv-praxis/si Wagamama, SV Group



stats