Großbritannien

Starbucks macht jetzt Profit


Starbucks UK, mit mehr als 500 Standorten auf der Insel größte Coffeehouse-Kette, hat jetzt die Profit-Zone erreicht. In einem der letzten Statements aus Seattle wird für die UK-Tochtergesellschaft ein Profit vor Steuern von 7,4 Mio. Pfund fürs letzte Jahr genannt. Vorjahr: Verluste von knapp 500.000 Pfund. Die Umsätze stiegen in zwölf Monaten um 20 % auf 244,2 Mio. Pfund. Weiter kann man den Investor-Informationen entnehmen, dass die britische Tochtergesellschaft der US Mutter im letzten Jahr 15,5 Mio. Pfund 'royalty fee' bezahlt hat – 3 Mio. Pfund mehr als in den zwölf Monaten davor. Gestartet war Starbucks in Europa in London im September 1998 mit der Übernahme einer britischen Kette. Dann folgte im März 2001 der Einstieg in der Schweiz. Im Mai 2002 wurden zeitgleich zwei Outlets in Berlin eröffnet. Heute ist die Marke in Europa in zehn Ländern mit knapp 800 Stores präsent. In den meisten Country-Märkten hat die US-Company einen Joint venture-Partner – nicht so in Großbritannien und Deutschland. www.starbucks.com



stats