McDonald’s

Weniger Transfettsäuren im Frittieröl

Mit dem Einsatz einer neuen Speiseölmischung will McDonalds in seinen europäischen Filialen den Anteil der Transfettsäuren im Frittieröl reduzieren. Bis Mitte 2008 plant der weltweit führende Fast-Food-Anbieter, in den mehr als 6.300 europäischen Restaurants das alternative Frittieröl mit einem Transfettsäuregehalt von nicht mehr als 2 % einzusetzen.

Schweden, Norwegen und Finnland werden die ersten Länder sein, in denen das neue McDonald’s-Öl in den nächsten Monaten zum Einsatz kommt. McDonald’s Deutschland wird bis Ende 2007 seine Ölmischung umstellen. Bereits in diesem Jahr hatte man hier die Zusammensetzung des Frittieröls modifiziert und dabei den Gehalt an Transfettsäuren auf 5 % sowie den Gehalt an gesättigten Fettsäuren auf 12 % verringert.

Fast-Food-Konkurrent Burger King gab bereits im Juni dieses Jahres bekannt, in den Ländern der Europäischen Union nur noch Frittieröl mit weniger als 1 % Transfettsäuren zu verwenden.


Hinweis: Transfettsäuren (oder: Transfette) entstehen unter anderem bei der industriellen Härtung von Fetten sowie beim starken Erhitzen bestimmter Fette. Sie erhöhen nachweislich das schlechte LDL-Cholesterin im Blut und steigern somit das Herzinfarktrisiko.

www.mcdonalds.com


stats