9. European Foodservice Summit

top Lern- und Netzwerkevent mit knapp 250 Teilnehmern

Zum 9. Mal trafen sich beim European Foodservice Summit vergangene Woche Top-Manager und Unternehmer der internationalen Profigastronomie in Zürich. Erneut verfolgten knapp 250 Teilnehmer aus rd. 20 Nationen das hochkarätige Zweitages-Programm im Lakeside Kasino am Ufer des Zürichsees. Rund 60 % des Fachpublikums waren zum wiederholten Mal dabei: Die gemeinsamen Veranstalter - FoodService Europe & Middle East, das Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) und die University of Central Florida – haben mit dem Summit definitiv ein Branchenereignis etabliert, das für viele Teilnehmer Top-Treffpunkt-Charakter hat. Und wieder hielt die Lern- und Netzwerkplattform ein wohlkomponiertes Package aus Content und Community bereit: Ergänzend zu den Vorträgen renommierter Redner, zu Case-Studies und einer international besetzten Paneldiskussion bot das Summit-Programm auch vielfach Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen – Stärkung des Wir-Gefühls über Grenzen hinweg. Beim Kongress selbst zählten die Möglichkeiten und Herausforderungen des Internet zu den Themenschwerpunkten in diesem Jahr – repräsentiert durch den E-Technology-Experten Aaron Allen aus den USA und Beat Bühlmann von Google Schweiz. Gemeinsame Botschaft an das Fachpublikum: Ohne professionelle Online-Präsenz verlieren auch Foodservice-Player den kommunikativen Anschluss an eine Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist und zwischen Online- und Offline-Welt keinen Unterschied mehr macht. Ebenfalls im Themenfokus in Zürich: die Zukunft unserer Lebensmittel – und alle damit verknüpften Fragen, von Beschaffung, Nachhaltigkeit und Biotrend bis zur Preisstrategie. Ein ganz großes Thema schließlich, gleich von mehreren Referenten auf die Agenda gehoben: People & Passion. Mit den Menschen, den Mitarbeitern steht und fällt der nachhaltige Erfolg einer Dienstleistungsmarke, so das wiederholt geäußerte Credo – die wichtigste Ressource in der Gastronomie. Dass diese Einsicht gerade an die Leader, an die Führungsriege der Companies hohe Ansprüche in Sachen gelebte Firmenkultur stellt, unterstrichen die Redner unisono. ‚Business in the Time of Social Networking – Trust & Technology, Food & the Future’, so lautete das Generalmotto des zweitägigen ’Think Tank for the Restaurant Industry’, wie immer souverän moderiert von Prof. Christopher Muller, University of Central Florida. Zum furiosen Auftakt des Summit nahm Trendspezialist Dr. David Bosshart, Chef des Zürcher GDI, die Zuhörer mit auf eine intellektuelle Tour de Force in Sachen Food. Ende der Überflussgesellschaft, Nahrung als weltweit umkämpfte, tendenziell gefährdete Ressource, ja als Waffe vor dem Hintergrund von Globalisierung, Klimawandel und wachsender Prosperität in den Schwellenländern – das von Bosshart entfaltete Szenario stellte klar: Wir brauchen eine gänzlich neue Perspektive auf das Thema Essen. Vom geopolitischen Kontext in medias res: Gretel Weiß, Herausgeberin und Chefredakteurin FoodService Europe & Middle East, präsentierte die Top 111 Restaurantgruppen in Europa mit ihren Umsätzen 2007. Ein gemeinschaftlicher Zuwachs von 8,3 % auf 82 Mrd. € und damit rd. 20 % des gesamten Marktvolumens für die Spitze - spannende Botschaft. Dazu ein Schlaglicht auf zwei boomende Destinationen – einerseits London mit den neuen, spektakulären Travel-Hubs Terminal 5 in Heathrow sowie St. Pancras: beispielhafter Aufstieg vom Verkehrsstandort zur Konsum-Erlebniswelt – Foodservice als wichtiger Attraktor mittendrin. Andererseits die russische Metropole Moskau - Weltpremiere inklusive: erstes Ranking der größten Betreiber und Brands vor Ort. Absolut Sehenswert: Gastronomie in voller Blüte, von QSR bis Fine Dining. Vorwiegend hausgemacht und vorwiegend im Systemformat. Charismatisches Highlight des ersten Kongresstages dann: Robert Brozin, Gründer und CEO der südafrikanischen Chicken-QSR-Kette Nando’s mit rd. 800 Outlets weltweit und starkem Brückenkopf in Großbritannien. Ein mitreißendes, emotionsgeladenes Plädoyer für eine mitarbeiter- und wertorientierte Unternehmenskultur: „Nando’s is not about chicken, it’s about values!“ Emotionen und wie sie entstehen: Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt von der Uni Bochum lud zu einem fachlichen Exkurs in die faszinierende Welt der Sensorik. Der Wissenschaftler lieferte hochaktuelle Einblicke in Genese und Prägung von Geruchs- und Geschmacksempfindungen sowie die Verschränkung von Sensorik und Gedächtnis. Nützlich zu wissen: Olfaktorische Informationen beeinflussen – so ist das molekularbiologisch geregelt – unmittelbar unsere emotionale Befindlichkeit. Nach dem Blick über den Tellerrand wieder zurück mitten in die Branche: Als Vertreter internationaler ’Hot Concepts’ betraten John Vincent von Leon in Großbritannien sowie Spiridon Soukas von Mongo’s aus Deutschland die Bühne und erläuterten dem Publikum Idee, Philosophie und Ökonomie ihrer konzeptionellen Kinder – zwei ganz unterschiedliche Formeln, jede mit eigenem Charakter und schönen Wachstumsperspektiven. Zum Start des zweiten Kongresstages Auftritt von Keynote-Speaker Jim Parker, Ex-CEO der US-Airline Southwest und Autor des Bestsellers ‚Do the right thing’. Was der phänomenalen, seit Jahrzehnten anhaltenden Erfolgsgeschichte des amerikanischen Low-Fare-Carriers zugrunde liegt? In letzter Instanz hochgradig loyale Mitarbeiter mit Hingabe an die Sache ihrer Company. Dazu bedarf es Kultur, die aufrichtig gelebt wird – und Überzeugungstätern an der Spitze. Wer glaubt, dazu bedürfe es lediglich eines wohlklingenden Mission Statements, der irrt, warnte Parker. Stoff genug zum Nachdenken lieferte anschließend auch David Bosshart mit seinen kenntnisreichen Überlegungen zu fundamentalen Food-Trends im Kontext des Wertewandels. Hochkarätiger Abschluss war wie in jedem Jahr das CEO Panel, diesmal ebenfalls dem Thema Food-Perspektiven gewidmet. Die überaus inspirierende Session mit Foodservice-Profis aus fünf Ländern ließ keinen Zweifel: Ethische Aspekte gerade im Umgang mit der elementaren Ressource Food werden zur zentralen Fragestellung auch für unsere Branche. Unterstützt durch zehn Educational Partner - Barilla, Coca-Cola, Duni, Ecolab, Emmi, Huhtamaki, Metro Cash & Carry, Nestlé Professional, Salomon FoodWorld und Winterhalter - lebt der Summit nicht zuletzt durch die Einbindung in ein hochwertiges Hospitality-Programm. Dafür stehen Standards wie das Get-together am Vorabend des Events und die schon legendäre, von Marché großartig becaterte Schifffahrt auf dem Zürichsee zum Abschluss des ersten Kongresstages ebenso wie die Option, am Vortag an Restaurant-Studytours durch Zürich oder einem Workshop teilzunehmen – Thema diesmal: ‚Mastering the World-Wide-Web’. Schon jetzt der Hinweis für 2009: Die drei Veranstalter FoodService Europe & Middle East, GDI und University of Central Florida bieten im kommenden Jahr zusätzliche Tools in Sachen Nachwuchsförderung an: In drei englischsprachigen Seminaren von Prof. Christopher Muller und Bob Perry wird es im Mai und Oktober um Successful Multi-Unit Restaurant Management, Leadership & Motivation sowie Branding in the Restaurant Industry gehen. Der 10. European Foodservice Summit findet vom 23. (Vorprogramm)/24. bis 25. September 2009 in Zürich statt. Mehr Informationen, auch zu den European Foodservice Seminars 2009, unter www.efss.ch



stats