Starbucks

3.000 Stores ist Expansionsziel in China

Howard Schultz, Gründer und CEO von Starbucks verkündet jüngst seinen 5-Jahres-Strategieplan. Ganz oben steht die Entwicklung von „mobile, food, day-part and tea initiatives“. Das Geschäft wird ausgerichtet auf wesentliche Änderungen im Verbraucherverhalten.

Dazu heißt es in der Message von Schultz: „The seismic shift in consumer behavior underway presents tremendous opportunity for businesses the world over that are prepared and positioned to seize it. Over the next five years, Starbucks will continue to lean into this new era by innovating in transformational ways across coffee, tea and retail, elevating our customer and partner experiences, continuing to extend our leadership position in digital and mobile technologies, and unlocking new markets, channels and formats around the world. Investing in our coffee, our people and the communities we serve will remain at our core as we continue to redefine the role and responsibility of a public company in today’s disruptive global consumer, economic and retail environments.”

Am meisten Wachstum sieht Schultz mittelfristig in China sowie in der Asia-Pacific Region. In China soll die Zahl der Stores bis 2019 auf 3.000 wachsen. Das bedeutet eine Verdoppelung in 4 Jahren. Die Marke besitzt auf dem asiatischen Kontinent in vielen Ländern eine ausgesprochen starke Strahlkraft. Sie kann da u.a. auch überdurchschnittlich hohe Preise durchsetzen.

Übrigens, Japan war das erste Land außerhalb Nordamerikas auf der Going Global-Wegstrecke des Coffeebar-Konzepts, vor Europa.

Insgesamt zählt Starbucks heute weltweit über 21.000 Standorte in 65 Ländern. Im jüngsten Fiskaljahr erzielte die Muttergesellschaft in Seattle 16,4 Mrd. $ Umsatz, ein Wachstum von 10 %. Das Nettoeinkommen des Konzerns stieg auf 2,1 Mrd. $. Auf bestehenden Flächen wieder ein Plus von 6 % im globalen Durchschnitt, darauf ist Howard Schultz besonders stolz.

www.starbucks.com


stats