FoodService Europe & Middle East Ausgabe 02/13

Top 70 Coffee-Bar Brands in Europe 2012 – City Guide St. Petersburg

Die aktuelle Ausgabe von FoodService Europe & Middle East ist unterwegs zu ihren Lesern in über 50 Ländern weltweit. Highlights diesmal: Unser jährliches Exklusiv-Ranking der Top 70 europäischen Coffee-Bars, ein fachlicher Guide durch die Foodservice-Szene in St. Petersburg – und ein ungemein lehrreicher Beitrag von Gastautor Andreas Karlsson, Sticks’n’Sushi, Dänemark, in unserer Serie Going Global.

Die 70 größten Kaffeebar-Marken Europas erzielten 2012 ein gemeinschaftliches Outlet-Wachstum von 8 % auf 11.447 Units (Vorjahr: ebenfalls +8 %). Die Top Ten brachten es sogar auf 9 % plus. An der Spitze: erneut Costa Coffee mit einem souveränen Netzwerk-Wachstum von 15 % auf 1.787 Outlets, gefolgt wie gehabt von McCafé mit 12 % Zuwachs auf 1.689 Einheiten. Weiterhin an dritter Stelle: Starbucks mit 1.553 Units (+ 5 %). Insgesamt stehen 45 Playern mit Outlet-Plus 19 Marken mit rückläufigen Zahlen gegenüber, darunter allein sechs Namen aus Spanien.
Neben Shokoladnica (Rang 7) ist mit Coffee House ein zweiter russischer Player im Spitzenfeld des Rankings vertreten (Rang 9). Coffee House zählt zu den Top 3 Ketten in St. Petersburg, nach Eurasia (Sushi) und Teremok (Crèpes), beide ebenfalls russischer Herkunft.

In unserem City Guide St. Petersburg konzentrieren wir uns auf traditionelle und junge Foodservice-Formeln heimischer Unternehmer/Gruppen – von Street Food bis Fine Dining. Auch wenn westliche Marken zunehmend anzutreffen sind, bereichern vornehmlich lokale Konzepte den expansiven Gastro-Markt der russischen Metropole, nach Moskau zweitgrößte Stadt und bis heute kulturelles Herz des Landes.

Auch beim Interview dieser Ausgabe bleiben wir in Russland. Es geht um die Erfahrungen eines britischen Top-Managers, der nach Moskau an die Spitze von Rosinter wechselte - die Gruppe gilt als führend im Sektor Casual Dining, daneben ist Rosinter im Bereich Coffee Bars und Verkehrsgastronomie aktiv. Kevin Todd, lange Jahre in hochkarätiger Position bei Mitchells & Butlers, berichtet über die praktischen und professionellen Herausforderungen des Wechsels sowie über die nötigen strategischen Weichenstellungen, um an die Pionierleistungen der Rosinter-Gruppe im russischen Foodservice-Markt anzuknüpfen – einer der dynamischsten weltweit.



Crossing Borders: Chance und Herausforderung zugleich, auch wenn international Konzepte auf Reisen gehen. In unserer jüngst etablierten Serie Going Global hat diesmal Andreas Karlsson das Wort, seit Anfang 2011 Operations Director bei Sticks’n’Sushi, Dänemark. Der gebürtige Schwede hat zuvor seinen Weg bei Wagamama gemacht, zuletzt war er acht Jahre lang für die internationale Entwicklung der Marke verantwortlich - einer der erfahrensten Fachleute europaweit, was die Dos und Don’ts auf dem Weg ins Ausland anbelangt. Karlssons Beitrag: kondensiertes, profundes Know-how in Sachen internationale Expansion.

Länderübergreifend wachstumslustig zeigt sich auch Just Falafel – Protagonist unseres Porträts in der Middle East Section. Die Quickservice-Marke mit Headquarter in Dubai setzt auf ein einziges Produkt, nämlich Falafel, in kreativen, ethnisch inspirierten Versionen angeboten. 2007 gestartet, zählt Just Falafel heute knapp 30 Outlets in fünf Ländern des Mittleren Ostens sowie in Großbritannien und kann auf beeindruckende 650 unterzeichnete Franchiseverträge verweisen.

Außerdem in dieser Ausgabe: Unser Pan-European Survey nimmt drei ausgewählte Airports ins Visier, die ihr Catering-Angebot kürzlich massiv ausgeweitet und aktualisiert haben – Frankfurt, London-Gatwick und Zürich. Urlaubsgefühle werden wach beim Besuch in Urban Beach Bars: sommerliches Get-away gleich vor der Haustür für Großstädter im Binnenland.

In unserer Hot Trend-Rubrik präsentieren wir aktuelle Vorzeige-Beispiele von Barcelona bis Wien. Darüber hinaus unter anderem: Eindringliches in Sachen Weltwirtschaft von Prof. Stéphane Garelli, Redner beim 13. European Foodservice Summit. Ein Trendreport in Sachen Fast Healthy Food mit drei Fallbeispielen aus Belgien, Deutschland und der Schweiz. Sowie unser Supplier-Porträt, diesmal dem Schweizer Kaffeemaschinen-Spezialisten Schaerer gewidmet.


Wer kein Abonnent ist und sich trotzdem für diese Ausgabe von FoodService Europe & Middle East interessiert – ein Schwesterblatt von food-service – kann bei Petra Petrasch unter eMail petra.petrasch@dfv.de ein Einzelexemplar bestellen – kostenlos.

stats