Amazon Restaurants

Rückzug aus Großbritannien

Der britische Ableger des us-amerikanischen Lieferservices Amazon stellt im Dezember Tätigkeiten in UK ein.
Amazon
Der britische Ableger des us-amerikanischen Lieferservices Amazon stellt im Dezember Tätigkeiten in UK ein.

Nach nur zwei Jahren hat Amazon den Londoner Ableger seines Lieferdienstes Amazon Restaurants geschlossen. In einer E-Mail an seine Kunden verkündete das Unternehmen, dass bis zum 3. Dezember alle Tätigkeiten eingestellt werden.

In einer Erklärung sagte Amazon: "Wir schließen Amazon Restaurants UK. Wir möchten uns bei allen Kunden und Händlern und Lieferpartnern für ihre Unterstützung bedanken." Großbritannien war der zweite Standort für den Lieferservice, der 2014 in Seattle gestartet war. Gerüchten zufolge konnte sich Amazon Restaurants nicht gegen die beiden etablierten Lieferdienste Deliveroo und Uber Eats durchsetzen.

Verfügbar über Prime

Wie viele andere Dienstleistungen von Amazon standen Amazon Restaurants ausschließlich Prime-Abonnenten über die Prime Now-App zur Verfügung. Hierüber konnten die Nutzer aus über 200 Londoner Restaurants auswählen. Bei Bestellungen über 15 britische Pfund war der Service anfangs kostenlos, später erhob das Unternehmen jedoch eine Pauschalgebühr von 1,99 britischen Pfund.

Schwierigkeiten daheim

Auch in den USA hat Amazon Restaurants Schwierigkeiten, sich gegen die Konkurrenz von Grubhub und Uber Eats zu behaupten. Laut einer Untersuchung des Marktanalysten Technomic dominiert Grubhub den US-amerikanischen Markt für Drittanbieter mit knapp 52 Prozent, gefolgt von Uber Eats mit 18 Prozent und Door Dash mit 12 Prozent. Der Anteil von Amazon liegt bei weniger als 5 Prozent.




stats