American Airlines

Kein Trinkhalm am Boden und in der Luft

Kein Trinkhalm mehr an Bord.
American Airlines
Kein Trinkhalm mehr an Bord.

American Airlines setzt seit Jahrzehnten am Boden und in der Luft auf nachhaltige Entscheidungen. Nun unternimmt das Unternehmen mit einer neuen Umweltinitiative den nächsten Schritt, um den Plastikmüll an Bord seiner Flugzeuge und in den Lounges zu reduzieren.

Ab diesem Monat verbannt American Airlines sämtliche Plastikstrohhalme aus seinen Lounges und serviert Getränke stattdessen mit umweltfreundlichen, biologisch abbaubaren Trinkhalmen und Rührstäbchen aus Holz. Auch in den Lounges wird ab diesem Zeitpunkt umweltfreundliches Geschirr eingeführt. Ab November sollen dann auch Plastikstrohhalme und -rührstäbchen, die an Bord zu Getränken gereicht werden, durch umweltfreundliche, biologisch abbaubare Bambusholz-Versionen ersetzt werden. Durch diese Veränderungen kann American Airlines pro Jahr über 32 Tonnen Plastikmüll einsparen.

Start in 1989

Das Umweltengagement der Airline begann im Jahr 1989, als Flugbegleiter von American Airlines das erste Recyclingprogramm der Branche einführten. Dank dieses Programms recycelt die Fluggesellschaft an Bord Hunderte von Tonnen Aluminium pro Jahr. Mit dem Erlös unterstützt American Airlines die Wohltätigkeitsorganisation „The Wings Foundation“, die von aktiven Flugbegleitern der Airline geleitet wird und Kollegen in Notsituationen hilft. Seit 2015 verwendet American Airlines zudem Papierbecher anstelle von Bechern aus Plastikschaumstoff.

Stolz auf Umweltinititative

„Wir sind sehr stolz auf die neue Umweltinitiative und freuen uns darauf, unsere Kunden und Kollegen daran teilhaben zu lassen“, erklärt Jill Surdek, Vice President, Flight Service. „Wir sind uns unserer Auswirkungen auf die Umwelt bewusst und möchten auch weiterhin unseren Teil dazu beitragen, die Welt für zukünftige Generationen von Reisenden zu schützen und zu erhalten.“

 





stats