Amrest

Pizzaportal an Kurierdienst Glovo verkauft


Die Website von Glovo.
Screenshot
Die Website von Glovo.

Der polnische Multi-Konzept-Spezialist Amrest verkauft sein Tochterunternehmen Restaurant Partner Polska, die Mutter der polnischen Lieferplattform Pizzaportal, an den aufstrebenden Kuriervermittlungsdienst Glovo. Glovo ist einer der führenden digitalen Liefervermittler in Spanien. 

Die Höhe des Deals benennt Amrest mit 30 Mio. Euro zuzüglich 5 Mio. Euro erfolgsabhängiger späterer Zahlungen. Der Kaufpreis wird in einer Kombination aus Cash und Glovo-Aktien bezahlt. Amrest investierte bereits 2018 25 Mio. Euro in Glovo im Gegenzug für 10 Prozent Unternehmensanteile.

Glovo ist ein Kurierdienst, der Essen, aber auch andere Waren wie Medikamente innerhalb von Städten gegen eine Gebühr liefert, die von der Lieferdistanz abhängt. Die Kunden bestellen per App, die die Aufträge an die unabhängigen Glovo-Fahrer vermittelt.
Über Glovo
Mit der Glovo-App können Kunden unterschiedliche Produkte innerhalb einer Stadt bestellen aber auch versenden. Laut Unternehmen hat die App 5,5 Mio. Nutzer und mehr als 16.000 Partner. Glovo bietet seinen Service in 202 Städten in 26 Ländern an. Die Unternehmenszentrale ist in Barcelona, Glovo hat mehr als 1200 Mitarbeiter weltweit. Mehr als 36.000 Fahrer – die sogenannten Glover – sind für Glovo aktiv.

Glovo-CEO Oscar Pierre kommentierte den Kauf: "Glovo wächst weiter stark. Nach unserer letzten erfolgreichen Finanzierungsrunde erschließen wir uns weiter neue Märkte. Mit dem Kauf von Pizzaportal stärken wir unsere strategische Partnerschaft mit Amrest und freuen uns auf die neuen Möglichkeiten, die das bietet."

Peter Kaineder, Chief Strategy Officer bei Amrest, sieht starke Synergieeffekte: "Zweifellos ist die Kombination einer der in Europa führenden Lieferplattformen der dritten Generation und der größten Foodservice Plattform Polens sehr stark. Sie kann einen neuen Markt-Champion erschaffen", sagte er.
Über Amrest
Die Amrest Gruppe gehört zu den bedeutendsten Gastronomieunternehmen in Europa. AmRest betreibt Restaurants unter den Marken KFC, Pizza Hut, Starbucks, Burger King, besitzt aber auch die Marken La Tagliatella, Bacoa, Blue Forg, KABB und Sushi Shop. Bis heute verfügt AmRest über mehr als 2100 Restaurants im Fast-Food- und Casual-Dining-Bereich in 26 Ländern: Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Bulgarien, Serbien, Kroatien, Slowenien, Österreich, Russland, Spanien, Portugal, Frankreich, Deutschland, Armenien, Aserbaidschan, China, Belgien, Iran, Italien, Luxemburg, Saudi-Arabien, Schweiz, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien. Umsatz 2018 - rund 1,5 Milliarden Euro.


stats