Brewdog

Genuss ohne Kater

Feiern ohne Nebenwirkungen: In London ist dies jetzt bei Brewdog möglich.
Lara Lipscombe-Southwell
Feiern ohne Nebenwirkungen: In London ist dies jetzt bei Brewdog möglich.

Pünktlich zum "Dry January" setzen die schottischen Craft Bier-Brauer von Brewdog verstärkt auf alkoholfreies Bier. Neben der Erweiterung des Getränkeportfolios wollen die Gründer James Watt und Martin Dickie zukünftig auch eine Reihe von Bars eröffnen, in denen ausschließlich alkoholfreie Getränke serviert werden. Der erste Prototyp eröffnet nächste Woche in London.

Die Brewdog Dry AF Bar im Stadteil St. Luke's bietet Gästen ab dem 6. Januar 15 alkoholfreie Craft Biere vom Fass in der im gewohnten Industrial-Style gehaltenen Einrichtung. Zu den Angeboten gehören neben Eigenkreationen wie Nanny State und Punk AF auch Offerten von anderen Anbietern, darunter das alkoholfreie Cider von Hawkes sowie Spirituosen. Auch die Neuzugänge im Brewdog-Portfolio, das Coffee Stout Wake up Call und das IPA Hazy AF können in der Bar probiert werden. Ergänzt wird das Getränkeangebot durch eine Auswahl an klassischen Barsnacks, wie Burgern, Salaten, Buffalo Wings und einer Auswahl an gesunden Alternativen. An den Wochenenden bietet die Marke zudem einen Brunch an.

Über Brewdog
Brewdog wurde 2007 von James Watt und Martin Dickie im schottischen Fraserburgh gegründet. Mittlerweile exportiert Brewdog Biere in über 60 Länder und betreibt über 90 Bars weltweit sowie Brauereien in Ellon (Schottland), Columbus, Ohio (USA), in Berlin und bald auch in Brisbane (Australien). Für 2020 ist der Bau einer Brauerei in China geplant.


"Wir sind da, um einen Unterschied zu machen, und unsere erste Brewdog AF Bar ist genau das", verkündete Brewdog-Gründer James Watt. "Es ist ein Leuchtturm für jeden in London, der eine alkoholfreie Alternative sucht. Alkoholfrei muss nicht gleichbedeutend mit geschmacklos sein." Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens können sich die Craft-Bier-Brauer gut vorstellen, das Konzept auch international auszurollen.

Eröffnung im "trockenen Januar"

Strategisch gut gewählt ist die Eröffnung im Januar. Bereits seit 2014 werben die Wohltätigkeitsorganisation "Alcohol Concern" und das britische Ministerium für Gesundheit und Soziales für den Verzicht auf Alkohol im sogenannten "Dry January". Das Ziel: Die britischen Verbraucher sollen ihren Alkoholkonsum überdenken. Auch in Deutschland findet die Bewegung inzwischen Anklang.

Gleichzeitig zeigen Marktanalysen das der Konsum von alkoholfreiem Bier in Großbritannien steigt. So berichtet der Großhändler EeBriaTrade etwa seit 2017 von einem Anstieg der Verkaufszahlen um 371 Prozent. Und dem Marktforschungsunternehmen Mintel zufolge geben rund 28 Prozent der britischen Verbraucher an, ihren Bierkonsum aus gesundheitlichen Gründen inzwischen einzuschränken.

Marketingaktion zum Start

Um den Erfolg seiner ersten alkoholfreien Bar zu gewährleisten hat Brewdog mitten im "Dry January" den "Drink all you can Jan'" ausgerufen. Am neuen Standort in London, wie auch in allen anderen Bars des Unternehmens werden den ganzen Monat über kostenlose Nachfüllungen aller Biere angeboten.
Laut Markengründer James Watt eine "Anti-Dry-January-Initiative". Allerdings: Das Angebot erstreckt sich nur auf die alkoholfreien Offerten.




stats