Burger King

Böses Foul mit Burger-Werbung

Böses Foul: Burger King warb in Russland nach dem Motto - werde schwanger von einem WM-Spieler und bekomme lebenslang Wopper und Kohle.
Screenshot
Böses Foul: Burger King warb in Russland nach dem Motto - werde schwanger von einem WM-Spieler und bekomme lebenslang Wopper und Kohle.

Das ging kräftig nach hinten los - Burger King Russland hat versucht, in einer Werbekampagne vermeintlich witzig zu sein - am Ende war es nur sexistisch. Und dafür hagelte es Proteste.

"Im Rahmen seiner sozialen Verantwortung bietet Burger King allen Frauen, die von Weltfußball-Stars schwanger werden, eine Belohnung an", heißt es im ersten Satz einer Anzeige, die auf der Plattform VKontakte (dem russischen Äquivalent von Facebook) geschaltet wurde. "Jede von ihnen bekommt 3 Millionen Rubel und eine lebenslange Versorgung mit Burgern", geht der Text der Anzeige weiter. Die Summe entspricht etwa 45000 Euro.

Verständlicherweise hagelte es daraufhin Proteste - "widerlich", "was für ein Müll" und "ich setze nie wieder einen Fuß in einen solchen Laden" waren noch die eher harmlosen Reaktionen des abzusehenden Shitstorms. Nach solch massiven Protesten entschied die Burger-Braterei, diese Werbung nach wenigen Tagen zurückzuziehen.
Knapp 500 BKs in Russland
Von den 476 Restaurants von Burger King in Russland befinden sich allein 254 in Moskau. Im TOP-Russland-Ranking unseres Schwesterblattes rangiert Burger King weit hinter Yum, Subways und McDonald's. Branchenführer in Russland ist mit Abstand das Hot-Dog-Konzept Stardogs mit über 1000 Filialen (Quelle: foodservice Russland, 2017).
In einer Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur AP sagte Burger King, dass das Angebot "nicht unsere Marke und unsere Werte repräsentiert und wir Schritte unternehmen, um sicherzugehen, dass so etwas nicht noch einmal passiert". Davor allerdings hatte die Whopper-Kette die geschmacklose Kampagne noch verteidigt und erklärt, dass es darum ginge, "die besten Fußballgene zu bekommen” und so den Erfolg für das russische Team für Generationen zu sichern. 





stats