Copper Branch

Kanadisches Vegan-Konzept kommt nach Europa

Die kanadische Kette Copper Branch bietet vegane Burger, Wraps und Smoothies.
Copper Branch
Die kanadische Kette Copper Branch bietet vegane Burger, Wraps und Smoothies.

In knapp fünf Jahren ist die vegane Fast-Casual-Marke Copper Branch in ihrem Heimatland auf rund 60 Stores angewachsen. In diesem Jahr will die Kette sieben neue Restaurants in Frankreich und einen Standort in Brüssel eröffnen.

Bereits gestartet sind die Restaurants in Brest und Angers. Ende Februar eröffnet in Nizza der bisher größte Standort. Auf gut 200 Quadratmetern können Gäste hier aus dem komplett veganen Copper Branch-Menü ihre Favoriten auswählen. Auf der Speisekarte stehen Power Bowls, Burger, Sandwiches, Wraps und Suppen. Zudem bietet die Marke ein ganztätiges Frühstück mit Avocado Toast, glutenfreien Waffeln und Smoothie Bowls an. Ergänzt wird das Angebot durch verschiedene Smoothies, Desserts sowie Fairtrade-Kaffee- und Teespezialitäten.

Hinter dem Fast-Casual-Konzept steckt der ehemalige Subway-Franchisenehmer Rio Infantino. Mit Copper Branch will er die Marktlücke für gesundes, schnelles und pflanzenbasiertes Essen auf dem internationalen Fastfood-Markt schließen. Bis 2020 hat sich das Unternehmen einem beeindruckenden Wachstumsplan verschrieben und will auf über 200 Filialen weltweit kommen. 

Kette will schnell expandieren

Dabei liegen die Anfänge noch gar nicht soweit zurück. 2014 eröffnete Infantino das erste Copper Branch in Montréal. Heute gibt es in Kanada knapp 60 Units, hinzu kommen zehn weitere in den USA. Mit den Neueröffnungen in Frankreich wagte die Marke nun den Sprung nach Europa. Als Partner holte sie sich dafür den Master-Franchisenehmer SAS Copper Branch Europe ins Boot. Auch hier soll die Expansion rasch erfolgen. Nach Nizza folgt bereits im März ein weiterer Standort in Boulogne Bilancourt, unweit von Paris. Bis Ende 2019 sind zudem Restaurants in Brüssel, Lyon, Straßburg und Colmar geplant.


stats