Delivery-Markt, USA

Uber Eats unterbreitet Angebot für Grubhub

Der US-amerikanische Delivery-Service Grubhub könnte von Uber Eats aufgekauft werden.
Imago Images / Levine-Roberts
Der US-amerikanische Delivery-Service Grubhub könnte von Uber Eats aufgekauft werden.

Die beiden US-Lieferservices Uber Eats und Grubhub führen angeblich Verhandlungen über eine mögliche Übernahme. Bei einer erfolgreichen Fusion würden die beiden Anbieter gemeinsam einen Marktanteil von 55 Prozent halten und damit zur größten Delivery-Plattform auf dem US-amerikanischen Markt werden.

Laut dem Wall Street Journal verlangt Grubhub bei einer Übernahme im Austausch für seine Aktionäre 2,5 Uber-Papiere je Grubhub-Aktie. Eine offizielle Bestätigung von Verhandlungen gibt es zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht. Allein die Gerüchte reichten jedoch, um die Grubhub-Aktie am Dienstag kurzzeitig über 29 Prozent ansteigen zu lassen.

Eine Fusion der beiden Marken würde den Delivery-Markt in den USA ordentlich durcheinanderwirbeln. Laut einer Prognose des Analysten Daniel Ives vom Finanzdienstleister Wedbush kämen Uber Eats und Grubhub nach dem Zusammenschluss auf einen Marktanteil von 55 Prozent. Neben Uber Eats und Grubhub gibt es noch die Anbieter Doordash und Postmates.

Zudem würde Uber Eats, deren Geschäft bisher vor allem über Partnerschaften mit großen Ketten wie McDonald's oder Starbucks läuft, mit dem Kauf von Grubhub sein Portfolio um viele kleine und unabhängige Restaurants erweitern. Diese machen, nach Schätzungen von Andrew Charles, Analyst bei Cowen & Co., über 80 Prozent der Bestellungen von Grubhub aus. 

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020 verkündeten sowohl Uber Eats als auch Grubhub ein Umsatzplus. Grubhub vermeldete ein Wachstum von 12 Prozent auf 363 Mio. US-Dollar, sowie einen Anstieg der aktiven Nutzer um 24 Prozent auf 23,9 Mio. Personen. Uber Eats verzeichnete dagegen einen Anstieg der Bruttobuchungen um 54 Prozent auf 4,7 Mrd. US-Dollar. 


stats