Expansion

Fünfte Location für Avocado-only Restaurant

Avocado statt Brötchen: Der Bun Burger wird belegt mit einem Angus Beef-Patty, Speck, Salat, Zwiebeln und Tomaten.
The Avocado Show
Avocado statt Brötchen: Der Bun Burger wird belegt mit einem Angus Beef-Patty, Speck, Salat, Zwiebeln und Tomaten.

Nach drei Eröffnungen in Amsterdam und einer in Brüssel geht es für The Avocado Show im kommenden Jahr nach Madrid. Dies teilt Gründer, Ron Simpson auf Anfrage von FOOD SERVICE mit.

 

Im März 2017 startete das Mono-Restaurant-Konzept in Amsterdam mit vollem Fokus auf Avocado als Kernprodukt. Auf die Frage, warum er zusammen mit Julien Zaal so konsequent auf die Avocado konzentriert, antwortet Simpson: "Weil die Avocado eine der nahrhaftesten Früchte der Welt und sehr wandelbar für verschiedene Speisen ist. Sie schmeckt köstlich und ihre Farbe beeindruckt. Die Avocado ist außerdem ein spaßiges Produkt mit herrlichen Fans." Es folgten weitere Neueröffnungen in Amsterdam und Brüssel. Im April 2020 soll es schließlich in Madrid losgehen. 

Die humorvoll gestaltete Speisekarte mit kreativen Namen enthält verschiedene Kategorien: Eierspeisen, Toast, Poké, Burger, Salate und Pfannkuchen – dazu Vorspeisen und Dessert. Die Topseller der Marke sind: Poké Bowls mit Mango bzw. Lachs (15,75 Euro), Bun Burger (15,75 Euro), Toast mit Hähnchen, Trüffel-Mayo und Avocado (11 Euro). Eines der Signature-Produkte sind die Avocado Fries, die es mittlerweile auch im neuen Fullservice-Restaurant am Flughafen in Schiphol gibt.  

Der Bun Burger wurde zum "Maskottchen" von The Avocado Show und ist bereits als Pin zum Anstecken erhältlich. Eine ganze Avocado fungiert als Burger-Bun.

To-go-Filiale mit angepasstem Sortiment

In beiden Restaurants in Amsterdam können die Gäste nicht mit Bargeld bezahlen. Im To-go-Outlet in Amsterdam akzeptieren die Mitarbeiter auch Cash. Die Gäste können ihr Essen mitnehmen, vor Ort genießen oder nach Hause beziehungsweise ins Büro liefern lassen. Der Standort umfasst 50 Quadratmeter und zählt 15 Sitzplätze. Das Sortiment stimmt in Teilen überein und wird unter anderem durch gefüllte Süßkartoffeln und belegte Pizzen mit Rote-Bete-Teig ergänzt. 

Mehrere Hundert Avocados werden laut Homepage pro Standort am Tag verarbeitet. Die Herkunft der häufig in der Kritik stehenden Hauptzutat legen die Gründer offen. Der Lieferant habe ausschließlich nachhaltige Avocados im Programm. 
The Avocado Show
  • Avocado als Core-Product
  • 4 Locations in Amsterdam und Brüssel
  • Eröffnung im April 2020 in Madrid
  • Franchise-Konzept von Ron Simpson und Julien Zaal
  • Vision: The Avocado Show in "jeder coolen Stadt"


stats