Just Eat/Takeaway.com

Feindliche Übernahme abgewendet

Takeaway.com und Just Eat sollen ein Unternehmen werden.
Takeaway.com/Just Eat
Takeaway.com und Just Eat sollen ein Unternehmen werden.

Bereits im Juli einigten sich Just Eat und Takeaway.com auf einen Zusammenschluss. Das südafrikanische Unternehmen Prosus, die Digitaltochter des Medienkonzerns Naspers, gab nun ein höheres Angebot als Takeaway.com für Just Eat ab. Just Eat lehnte dieses ab, der CEO von Takeaway.com gab ein Statement ab – und teilt gegen andere Delivery-Konkurrenten aus.

Prosus hatte eine Just Eats Übernahme in Cash angeboten, das Gebot lag zuletzt bei 710 britische Pence pro Aktie. Dieser Wert lag deutlich über dem Aktienkurs von 594 Pence am Ende des letzten Handelstags vor dem Angebot, dem 21. Oktober. Laut einer Mitteilung von Just Eat sei das Angebot von Prosus zuvor zwei Mal erhöht worden.

Zusammenschluss mit Takeaway.com weiter im Fokus

Nach ausführlicher Beratung halte das Board von Just Eat an der Einschätzung fest, dass das Angebot von Prosus den Wert des Unternehmens nicht ausreichend würdige – sowohl als Einzelunternehmen, insbesondere aber in der Konstellation des bevorstehenden Zusammenschluss mit dem niederländischen Lieferdienstplattform-Anbieter Takeaway.com.

Von dem geplanten Merger mit Takeaway.com verspreche man sich weiterhin die größte Wertschöpfung für die Shareholder, hieß es seitens Just Eat. Neben den finanziellen Komponenten verspreche man sich unter anderem folgende Vorteile von dem Zusammenschluss:
  • die Schaffung eines der weltgrößten Unternehmen für Food Delivery
  • ein erfahrenes Führungsteam mit mehr als 40 Jahren Branchenerfahrung
  • die Kombination zwei der profitabelsten Plattformen im Markt Delivery mit Marktführerschaft in vielen Ländermärkten
  • mittelfristig Synergieeffekte durch die Zusammenlegung beider Plattformen
Über Takeaway.com
  • Heimatmarkt Niederlande
  • Länder mit Marktführerschaft (eigene Angaben) Niederlande, Deutschland, Belgien, Polen, Österreich, Israel, Bulgarien
  • Weitere Ländermärkte Schweiz, Rumänien, Portugal, Luxemburg
  • Bestellungen 1. HJ 2019: Niederlande 18,5 Mio. (+18 % zu Vj.), Deutschland 27,9 Mio. (+85 %); insgesamt 71,0 Mio. (+70 %)

Takeaway.com sieht Mitkonkurrenten kritisch

In einer weiteren Mitteilung äußert sich Jitse Groen, CEO von Takeaway.com: "Ich bin seit 20 Jahren in der Branche. Ich glaube, dass eine wirklich erfolgreiche Lieferdienstplattform hoch profitabel sein sollte – in einem großen Markt. Die meisten Delivery-Websites erfüllen diese Beschreibung nicht und werden meiner Meinung nach weiter Verluste schreiben. Nur Unternehmen wie Just Eat und, in der Tat, Takeaway.com sind in größeren Märkten profitabel. In diesem Kontext muss man unseren Zusammenschluss betrachten. Wir haben langfristige Ziele."



stats