L'Osteria

Achter Ländermarkt im Visier

Das Team der L'Osteria Luxemburg.
L'Osteria
Das Team der L'Osteria Luxemburg.

Die Markengastronomen der L'Osteria setzen mit dem ersten Standort in Luxemburg ihre internationale Expansion fort. Neben den Niederlanden ist es zudem bereits der zweite Standort in den Benelux-Staaten. Unterstützung für den neuen Markt Luxemburg erhält die FR L’Osteria SE vom langjährigen L’Osteria Franchisepartner und erfahrenen Gastronomen Kent Hahne.

Das neue Restaurant eröffnete am 12. Dezember im Infinity Center in der Nähe des Europäischen Gerichtshofs. Die rund 200 Sitzplätze verteilen sich auf einen Innenbereich und eine Terrasse.

Mit der Erschließung von Luxemburg und der erst neulich erfolgten Umfirmierung hin zur FR L’Osteria SE macht L’Osteria zwei weitere entscheidende Schritte in Richtung Internationalisierung. "Wir möchten auch zukünftig verstärkt ausländische Märkte erschließen. Bei allen Entscheidungen diesbezüglich steht für uns jedoch fest, auch weiterhin gesund und nicht um jeden Preis zu wachsen", sagt Mirko Silz, CEO der L’Osteria.

Behutsamer Weg ins Ausland

Der Weg ins Ausland wurde von langer Hand geplant und sehr durchdacht umgesetzt. Nach der Gründung 1999 in Nürnberg folgte 2011 die erste L’Osteria im Ausland – in der österreichischen Stadt Linz. 2015 eröffnete das erste Restaurant in der Schweiz, 2016 das erste in England. Im Jahr 2018 kamen mit Standorten in den Niederlanden, Tschechien und Frankreich drei weitere europäische Länder hinzu. Mit der Eröffnung des ersten Restaurants in Luxemburg schließt L’Osteria das Jahr 2019 mit acht Ländern und 121 Standorten.

Für die kommenden Jahre verfolgt L’Osteria weiterhin ambitionierte Pläne: Bis Ende 2021 sollen es an die 180 Standorte in zehn Ländern sein. "Trotz der großartigen, spannenden Expansionspläne ist eines uns besonders wichtig: Die Grundidee und Werte, für die L’Osteria steht, zu bewahren und sowohl unsere Gäste als auch unsere Mitarbeiter weiterhin zu begeistern", erklärt Silz. 

"Alter Bekannter" für Luxemburg

Bei der Erschließung des achten Landes und eines neuen Marktes setzt L’Osteria auf die Unterstützung eines vertrauten Gesichtes und jede Menge Gastronomie-Know-how. Joint-Venture-Partner für Luxemburg wird Kent Hahne. Mit aktuell 18 L’Osteria Restaurants im Raum Nordrhein-Westfalen ist der 57-Jährige der größte Franchise-Partner der Markengastronomie.

Für Luxemburg schlüpft er nun in eine neue Rolle und entwickelt das Land als gleichberechtigter Partner mit L’Osteria gemeinsam. "Für mich ist es ein spannender neuer Blickwinkel, nicht als vollständig eigenständiger Unternehmer, sondern im Team mit der L’Osteria zu agieren. Der Eintritt in einen neuen Markt ist natürlich immer eine Herausforderung, aber ich freue mich darauf, und bin mir sicher gemeinsam mit L’Osteria Luxemburg als neuen Standort gut etablieren zu können“, sagt Kent Hahne.
Über L'Osteria
In Nürnberg eröffnete im Jahr 1999 die erste L’Osteria, die schnell zum Geheimtipp wurde. Inzwischen gibt es L'Osteria an 121 Standorten verteilt auf Deutschland, Österreich, die Schweiz, England, Frankreich, Tschechien, die Niederlande und Luxemburg (Stand: Dezember 2019). Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen in Deutschland einen Umsatz von rund 173,2 Mio. Euro (Quelle: foodservice, Top 100 Ranking).

Das operative Geschäft vor Ort übernimmt General Manager Pierre Waton. Der gebürtige Franzose, ist erst seit Oktober 2019 Teil der La Famiglia und freut sich auf seine neue Aufgabe: "Für mich ist es eine besondere Ehre die erste L’Osteria in Luxemburg zu führen. Mein Ziel ist es, die L’Osteria zu einem Ort zu machen, an dem sich die Menschen wohlfühlen und gerne Zeit verbringen. Das gilt sowohl für unsere Gäste als natürlich auch für meine Mitarbeiter."

stats