Mövenpick Hotels & Resorts

Verkauf an AccorHotels für 560 Mio. sfr

Mövenpick-Hotel in Marrakesch.
Mövenpick Hotels & Resorts
Mövenpick-Hotel in Marrakesch.

560 Mio. sfr zahlt der französische Hotelkonzern Accor für die 84 Hotels der Schweizer Mövenpick Gruppe. Die Mövenpick Holding gab diese Nachricht am 30. April offiziell bekannt: Gemeinsam mit dem Partner Kingdom Holding stimmte die Mövenpick Holding dem Verkauf von Mövenpick Hotels & Resorts an die AccorHotels Gruppe zu.

Einen formalen Vorbehalt gibt es noch: Die Transaktion bedarf der Zustimmung durch die Aufsichtsbehörden und dürfte in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 abgeschlossen sein. Mit der Integration in AccorHotels wolle Mövenpick Hotels & Resorts sein Wachstum weiter beschleunigen und seine lange Erfolgsgeschichte fortsetzen, heißt es aus der Mövenpick Holding. AccorHotels zählt als global agierende Reise- und Lifestyle-Gruppe zu den weltgrößten Hotelketten – mit mehr als 4.300 Hotels, Resorts und Residenzen in 100 Ländern.

Mövenpick Hotels & Resorts, derzeit 84 Hotels und Resorts in 24 Ländern, erhält durch die Übernahme Zugang zu einem weltweit bekannten Kundenbindungsprogramm, profitiert von neuen Vertriebskanälen und kann die operative Performance der betreuten Objekte steigern, so die Planung.

70-jähriges Jubiläum von Mövenpick steht vor der Tür

Mövenpick Hotels & Resorts wurde 1973 als Erweiterung des erfolgreichen Mövenpick-Restaurant-Geschäfts gegründet und gilt als eines der weltweit renommiertesten Hotel-Management-Unternehmen. 1948 eröffnete der Hotelierssohn Ueli Prager in Zürich mit dem Restaurant Claridenhof die erste Mövenpick-Gastro-Unit. Entsprechend feiern die Mövenpick-Restaurants der Gruppe in diesem Jahr 70-jähriges Jubiläum. 1973 wurde das erste Mövenpick-Hotel eröffnet und 1983 startete der energetische Macher Prager die Erfolgsgeschichte der Marché-Restaurants.

Seit 45 Jahren hat Mövenpick Hotels & Resorts die internationale Präsenz ausgebaut und führt heute 84 Hotels in Europa, dem Mittleren Osten, Afrika und Asien mit mehr als 20.000 Zimmern und 16.000 Mitarbeitern.

Mövenpick: Weitere Expansion geplant

Mit 42 weiteren Hotels, deren Eröffnungen bis 2021 geplant sind, wird die Gruppe ihre Position in diesen Regionen weiter stärken. Mit den Mövenpick und Marché Restaurants (Marché International), Mövenpick Fine Foods und Mövenpick Wein, die im Besitz der Holding in Baar bleiben, wird die Mövenpick Gruppe ihren starken Wachstumskurs weiter fortsetzen, so die Ansage aus dem inzwischen mehrere Milliarden schweren Unternehmen.

Seit 1992 gehört Mövenpick mehrheitlich der deutschen Familie von Finck und derzeit ein Teil der Carlton Holding (CH), die von August von Finck junior kontrolliert wird. Ein Drittel der Schweizer Hotelgruppe von Mövenpick gehört der saudi-arabischen Investmentgesellschaft Kingdom Holding, die wiederum mit knapp 6 % an der Accor-Gruppe beteiligt ist.

stats