New York City

Neu wiedereröffnet: Bistro-Konzept Pastis

Die geschwungene Bar, die authentischen U-Bahn-Kacheln und das typische Mobiliar bringen das Bistro-Flair des neuen Pastis auf den Punkt.
Louise Palmberg
Die geschwungene Bar, die authentischen U-Bahn-Kacheln und das typische Mobiliar bringen das Bistro-Flair des neuen Pastis auf den Punkt.

Eine heißgeliebte klassische New Yorker Eatery feiert ihr Comeback: Das 1999 von Keith McNally eröffnete Restaurant Pastis hat nach jahrelanger Schließzeit nur einige Blöcke entfernt vom alten Standort im Meatpacking District Anfang Juni wiedereröffnet: größer als zuvor und mit fokussiert französischem Zuschnitt.

Beim Revival des Restaurant Pastis handelt es sich um ein Dining-Konzept in stilvollem Bistro-Stil, das mit traditioneller französischer Küche daher kommt, die in der Neu-Auflage deutlich zugespitzter präsentiert wird als zuvor.

Eatery-Konzept im Bistro-Stil: Pastis New York City



Das neue Pastis-Format ist ein weiteres Projekt des bekannten amerikanischen Gastronomen Stephen Starr (Starr-Restaurant-Gruppe: mehr als 30 Restaurants) in Kooperation mit der ebenfalls landesweit bekannten Gastro-Größe Keith McNally, der auch für das erste Pastis verantwortlich zeichnete. Während McNally als Chief Designer in puncto Ambiente für den besonderen französischen Feinschliff sorgte, kümmert sich Starr um das entsprechend geschärfte Profil auf  kulinarischer Ebene.

Design-Highlights

Als atmosphärischer Eyecatcher steht im neuen Pastis eines der Elemente des Vorgänger-Formates im Mittelpunkt: die klassisch geschwungene Bar in Zink-Optik mit charakteristischen weißen U-Bahn-Kacheln, Spiegeln im Vintage-Look und einem Mosaik-Fliesenboden. Die Spezialitäten und Highlights des Tages? Erwarten die Gäste handgeschrieben auf den Spiegelflächen.

Ganztages-Format

Ganztagesfähig zu sein, ist neben den Geboten der Wohlfühlatmosphäre und der kulinarischen Top-Qualität ein wichtiger Anspruch des Konzeptes in bester Hochfrequenzlage Manhattans. So deckt das Angebots-Repertoire die gesamte Bandbreite von Frühstück über Brunch (nur am Wochenende), Lunch und Nachmittagssnacks bis zum Dinner ab – an sieben Tag der Woche. 210 Sitzplätze, davon 30 auf der Außenterrasse, erwarten die Gäste.

Fine Food französisch-amerikanisch

Die Speisekarte basiert auf bewährten Bestsellern des ehemaligen Pastis‘, die behutsam modernisiert, kreativ verfeinert und mit internationalen Food-Highlights angereichert wurden. Wer französische Hors d’oeuvre-Spezialitäten sucht, kommt hier ebenso auf seine Kosten wie der Fan eines Steak Sandwiches, eines Cheeseburgers à l'Américaine, eines Filets mit Pfeffersauce oder einer „Duck aux Olives“.

Breit gefächert zeigen sich auch die Frühstücks-Offerten: Französische Gruyère Crepes und Quiche Florentine wetteifern neben Amerikanischen Klassikern wie etwa Eggs Benedict und Buttermilch Pancakes um die Gunst des Business-, Anwohner- und Touristen-Publikums.

Bistro-Beverages

Das Pastis wäre kein französisches Bistro, würde es nicht den Fokus auf ein entsprechendes Wein-Angebot französischer Provenienzen legen: von weiß über rosé bis rot inklusive entsprechender Sparkling-Varianten. Cider- und Bier-Spezialitäten und natürlich der Pastis, „served with ice and sparkling water“, runden die reichhaltige alkoholische Getränkekarte neben diversen Softdrinks und Kaffee-Offerten ab.

stats