Re-Start/Frankreich

Am 2. Juni geht es wieder los

Restaurants und Cafés dürfen in Frankreich wieder eröffnen. Die Vorbereitungen für den 2. Juni laufen auf Hochtouren.
imago images / Hans Lucas
Restaurants und Cafés dürfen in Frankreich wieder eröffnen. Die Vorbereitungen für den 2. Juni laufen auf Hochtouren.

Der französische Premierminister Édouard Philippe hat die zweite Lockerungsphase eingeläutet: Am 2. Juni dürfen Cafés und Restaurants wieder öffnen - nach der vom Staat angeordneten elfwöchigen Schließung. Es gelten allerdings einige Einschränkungen.

Verboten bleiben Counter-Services und Tresenbetrieb in Cafés und Bars. Gastro-Beriebe in den im Ampelsystem als "orange" eingestuften Departements dürfen nur ihre Terrasse öffnen. Nachtclubs, Spielhallen und Kasinos bleiben dagegen für die nächsten drei Wochen geschlossen.
Die nun geltenden Hygiene-Auflagen wurden zusammen mit dem französischen Gastro-Verband GNI ausgearbeitet. Die Belegung der Tische ist auf maximal zehn Gäste beschränkt. Die Tische werden im Abstand von einem Meter aufgestellt. Reservierungen sind empfohlen, um die Sitzpläne zu organisieren. Ebenso die Zahlung per Kreditkarte. Die Gäste tragen Masken, außer am Tisch. Für Mitarbeiter gilt Maskenpflicht. Desinfektionsgel wird zur Verfügung gestellt. 

Der Premierminister hat neben den ersten Lockerungen das Verbot für Reisen über 100 km vom Wohnort aus aufgehoben. Ab dem 15. Juni dürften dann auch wieder Touristen einreisen, allerdings nur, wenn die Infektionszahlen auf einem niedrigen Level bleiben. 




Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats