Schweiz

ZFV-Unternehmungen 2017 mit knapp 11 % Wachstum

Momento – Caffè & Take away im Toni-Areal in Zürich: einer von 191 Gastro-/Hotellerie-Betrieben der ZFV-Unternehmungen.
ZFV
Momento – Caffè & Take away im Toni-Areal in Zürich: einer von 191 Gastro-/Hotellerie-Betrieben der ZFV-Unternehmungen.

Die ZFV-Unternehmungen, gegründet 1894, definieren sich als traditionsreiches Schweizer Unternehmen, das breit aufgestellt mit Betrieben in der (Mitarbeiter-)Gastronomie, Hotellerie und im Bäckerei-Konditorei-Segment vertreten ist. 2017 erzielte die Company mit einem Umsatz von 273,4 Mio. sfr ein Rekordwachstum von 10,7 %. Haupttreiber dieser Entwicklung: 34 neue Betriebe.

Das Geschäftsjahr 2017 begann mit einem Paukenschlag. ZFV übernahm 23 SBB-Restaurants der Schweizerischen Bundesbahnen in der gesamten Schweiz. Außerdem kam das Hotel Speer in Rapperswil hinzu. „Die neuen Betriebe, 34 bis zum Jahresende, haben maßgeblich zum Wachstum von 10.7 % beigetragen. Mit einem Umsatz von 273,4 Mio. sfr wurde das Vorjahr um 26,5 Mio. sfr übertroffen“, heißt es aus dem Unternehmen. Mit 24,6 Mio. sfr um 0,9 Mio. sfr unter dem Vorjahr schloss das operative Ergebnis Ebitda ab (Betriebsergebnis vor Abschreibungen, Rückstellungen, Steuern und Außerordentlichem). Ebenfalls mit 6,7 Mio. sfr leicht unter Vorjahreswert lag das Ergebnis Ebit. Dank des auf 26,8 Mio. sfr stark gestiegenen Cashflows konnte der Großteil der Investitionen mit eigenen Mitteln finanziert werden. Mit 29,1 Mio. sfr fielen diese deutlich höher aus als in den Vorjahren.

Highlights 2017

Neben der Übernahme der SBB-Restaurants galten der Erwerb des Hotels Merian in Basel, der zweite Platz an den Swiss Arbeitgeber Awards und der Michelin-Stern im Rigiblick als besondere Highlights des Geschäftsjahres 2017, so die ZFV-Verantwortlichen. „Wir sind breit diversifiziert und führen sowohl Stadt- und Ferienhotels als auch Gourmet-, Trend- und Ausflugsrestaurants. Firmen, Schulen und weitere Institutionen schätzen uns ebenso als kompetenten Cateringpartner mit Innovationspotenzial wie Stadien, Messen, Flughäfen und Eventveranstalter. Auch mit unseren hausgemachten Back- und Konditoreispezialitäten können wir unsere Kundinnen und Kunden begeistern“, so umreißt man im Unternehmen das Aktions-Spektrum, das sich auf fünf Geschäftsbereiche verteilt. 144 Betriebe der Gemeinschaftsgastronomie, 17 Hotels, 13 Restaurants, 12 Bäckerei-/Konditorei-Units und 5 Eventcatering-Locations zählten Ende 2017 dazu.

191 Betriebe insgesamt, erster Betrieb im Tessin

2017 konnte der ZFV sein Gastro- und Hotellerie-Imperium um 34 Betriebe erweitern. Mit dem SBB-Restaurant in Bellinzona kam unter anderem auch der erste Betrieb im Tessin hinzu, in der Westschweiz erhöhte sich die Zahl der Betriebe auf 11. In Zürich konnte in der zweiten Jahreshälfte die Gastronomie im Technopark übernommen werden und durch zwei neue Outlets der Bäckerei-Konditorei Kleiner schloss der ZFV Ende 2017 mit der Gesamtsumme von 191 Betrieben ab.

Awards & Auszeichnungen

In der Kategorie ‚Grosse Unternehmen mit mehr als 1.000 Arbeitnehmenden‘ holte der ZFV (über 2.800 Mitarbeiter) bei der 17. Verleihung des Swiss Arbeitgeber Awards den 2. Platz. Die gute Platzierung sei auf die Stärken bei der Mitarbeiterbindung und beim Mitarbeiter-Spirit zurückzuführen, so der Kommentar. Kulinarisch gab es ebenfalls eine Auszeichnung: Dem Team von Vreni Giger im Restaurant Rigiblick wurde neben der Gault Millau-Auszeichnung mit 16 Punkten auch ein Michelin-Stern verliehen.

Ausblick 2018

„Der ZFV ist gut ins neue Jahr gestartet“, so der O-Ton. Acht neue Betriebe seien derzeit in der Eröffnungs-Pipeline, darunter die Restaurants zum ‚Äusseren Stand‘ in Bern und ‚Grüner Baum auf‘ dem SIG-Areal in Neuhausen sowie ein weiteres Lilly Jo in Basel gegen Ende des Jahres.

Personelles

Es gehört zur Tradition des ZFV, die personelle Besetzung von Schlüsselpositionen sorgfältig vorzubereiten. Da Regula Pfister das Verwaltungsratspräsidium in einem Jahr abgeben wird, hat der Verwaltungsrat Nadja Lang zu ihrer Nachfolgerin nominiert. Nadja Lang war von 2012 bis Ende April 2017 Geschäftsleiterin von Max Havelaar Schweiz und wirkt heute als Mitglied in verschiedenen Verwaltungsräten. Ihre breite operative und strategische Erfahrung in einem für den ZFV relevanten Umfeld macht sie zur idealen Nachfolgerin. Ihre Wahl erfolgt an der Generalversammlung 2019.



stats