SSP Group

Starker Covid-19-Einfluss im 1. Hj. 2020

Bis zum Ausbruch von Covid-19 konnte die SSP-Gruppe eine gute Performance vermelden mit soliden Ergebnissen und Like-for-like sales.
Imago Images / Zuma Press
Bis zum Ausbruch von Covid-19 konnte die SSP-Gruppe eine gute Performance vermelden mit soliden Ergebnissen und Like-for-like sales.

Ein Umsatzminus von 2,7 Prozent zu konstanten Wechselkursen und einen Rückgang der Umsätze auf bestehenden Flächen (Like-for-like sales) von 8,4 Prozent, dies vermelden die Verkehrsgastronomie-Spezialisten der SSP Group für das 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2020, das am 31. März 2020 endete.

"Covid-19 hatte einen erheblichen Einfluss auf die Ergebnisse von SSP", heißt es zum Ergebnis des 1. Halbjahres im Geschäftsjahr 2020 aus dem Unternehmen. Bis zum Ausbruch von Covid-19 konnte die SSP-Gruppe eine gute Performance vermelden mit soliden Ergebnissen und Like-for-like sales, somit waren die Erwartungen für den Abschluss des 1. Halbjahres entsprechend positiv.
Zum besseren geschäftlichen Überblick ein kurzer Rückblick auf 2019
Das Geschäftsjahr 2019 (Ende am 30. September 2019) war bestens gelaufen: ein Gewinn von 203,2 Mio Britischen Pfund (237,7 Mio. Euro), das entspricht einem Plus von 10,2 Prozent gegenüber Vorjahr und ein Umsatz von 2.704,6 Mio. Britischen Pfund (3.160,8 Mio. Euro), das entspricht einem Plus von 7,8 Prozent zu konstanten Wechselkursen.

Zu den positiven Entwicklungen vor dem Covid-19-Ausbruch zählen signifikante Vertragsgewinne insbesondere in Nordamerika und Kontinentaleuropa. Durch neue Aufträge, die in der ersten Jahreshälfte gewonnen wurden, unter anderem an den Flughäfen in Dublin, Cincinnati, Providence und Edmonton, konnte das neue Business-Geschäfts-Segment weiter gestärkt werden, heißt es aus dem Unternehmen.

Wie SSP bereits im Februar und März angedeutet hatte, beobachtete das Unternehmen Ende Januar und im Februar einen wesentlichen Einfluss der Corona-Krise auf die Geschäfte in der Asien-Pazifik-Region aufgrund der Eskalation der Verbreitung des Virus. Im März verschlechterte sich dann in der gesamten Gruppe die Geschäftssituation rapide, als die Auswirkungen der Pandemie weltweit spürbar wurden.
Like-for-like, Same-Store-Sales, etc.
Der Umsatz auf bestehenden Flächen, auch unter den Namen Same-Store Sales, Comparable Sales oder Like-for-like Sales bekannt, gilt bei Experten als "harte Währung" der Branche. Hier werden Veränderungen des Systemumsatzes von allen Standorten betrachtet, die mindestens 13 Monate geöffnet sind. Bezugsgröße ist dabei der Vorjahreszeitraum.

Geschäftliche Eckdaten

  • Umsätze der Muttergesellschaft von 1.214,6 Mio. Britischen Pfund im 1. Hj. des Geschäftsjahres 2020. Das entspricht einem Rückgang um 2,7 Prozent bei konstanten Wechselkursen und um 3,7 Prozent bei aktuellen Wechselkursen gegenüber Vorjahreszeitraum.
  • Auf vergleichbaren Flächen sank der Umsatz im 1. Hj. um 8,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dafür macht SSP insbesondere den Einfluss von Covid-19 und die Schließung der meisten globalen Reisemärkte im März verantwortlich.
  • Die Nettogewinne von 5,7 Prozent im 1. Hj. wurden in erster Linie durch die Geschäftsverläufe in Nordamerika und Kontinentaleuropa getrieben.

Maßnahmen aufgrund Covid-19

SSP implementierte eine Fülle von Managementmaßnahmen, um die Mitarbeiter und Gäste zu schützen sowie die Liquidität des Unternehmens während der Lockdownphasen in betroffenen Ländern zu sichern. Dazu zählten unter anderem:
  • Neue Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle
  • Schließung von Büros und Verlagerung der Arbeit in Home Offices
  • Aushandeln flexibler Mietbedingungen mit Kunden
  • Vorübergehende Schließung der meisten Gastro-Units; Beurlaubung der Mitarbeiter (furlough)
  • Gehaltskürzungen im höheren Management, im Exekutivausschuss und im Vorstand
  • Herunterfahren von Ausgaben und Kapitalinvestitionen auf ein Minimum, Aussetzung des Aktienrückkaufprogramms.
Simon Smith, CEO der SSP Group, erklärt zum Abschneiden der SSP Group im 1. Halbjahr 2020: "Covid-19 beeinflusste das Segment der Verkehrsgastronomie und die Reisebranche beispiellos. Unsere Antwort war ein schnelles und entschlossenes Handeln zum Schutz unserer Mitarbeiter und unseres Unternehmens. Angesichts der großen Herausforderung stellten unsere Teams ihre Belastbarkeit unter Beweis. Ich bin immens stolz auf das Erreichte. Mit Blick auf die Zukunft und ausreichend Liquidität im Rücken … glaube ich, dass die Maßnahmen die wir während dieser Krise eingeführt haben, uns zu einem fitteren und stärkeren Unternehmen machen, das gut aufgestellt ist …!" 
Über die SSP Group

SSP, Spezialist für Verkehrsgastronomie, ist ein führender Betreiber von Lebensmittel- und Getränkekonzessionen mit Restaurants, Bars, Cafés, Gastronomie, Lounges und Convenience Stores an Flughäfen, Bahnhöfen, Autobahnen und anderen Freizeitstandorten.
Mit über 50 Jahren Erfahrung beschäftigt die Company heute mehr als 39.000 Mitarbeiter und bedient täglich rund eineinhalb Millionen Kunden.
An rund 180 Flughäfen und 300 Bahnhöfen betreibt SSP mehr als 2.800 Einheiten in 35 Ländern der Welt.
SSP verfügt über ein umfangreiches Portfolio von mehr als 550 internationalen, nationalen und lokalen Marken.




Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats