Starbucks

Plus 3 Prozent auf bestehender Fläche

Starbucks-CEO Kevin Johnson zeigte sich zufrieden mit den Quartalsergebnissen.
Starbucks
Starbucks-CEO Kevin Johnson zeigte sich zufrieden mit den Quartalsergebnissen.

Die US-amerikanische Kaffeebar-Kette Starbucks verkündet ihre Quartalsergebnisse für das Q2 des aktuellen Geschäftsjahres, das am 31. März endete. Sowohl in ihrem Heimatmarkt als auch in China verzeichnet das Unternehmen eine Umsatzsteigerung auf bestehender Fläche.

Global verbuchte die Marke im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Comparable Sales-Plus von 3 Prozent und verbesserte ihren Nettoumsatz um 5 Prozentpunkte auf 6,3 Mrd. US-Dollar. Im gleichen Zeitraum eröffnete das Unternehmen 319 neue Stores und kommt nun insgesamt auf 30.184 Standorte weltweit.

Ergebnisse Nord- und Südamerika

Für die USA und Mittel- und Südamerika verzeichnete die Marke ein Plus auf bestehender Fläche von 4 Prozent. Verantwortlich dafür ist ein Anstieg des Durchschnittsbons um ebenfalls durchschnittlich 4 Prozent. Der Nettoumsatz wuchs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 4,3 Mrd. US-Dollar, während sich das operative Ergebnis um 12 Prozent auf 899 Mio. US-Dollar verbesserte. Gleichzeitig kletterte die Zahl der Mitgliederzahl des Starbucks Loyalty Programms auf 16,8 Mio. aktive Nutzer, ein Plus von 13 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres.

China

Gute Nachrichten verkündete Starbucks auch aus dem chinesischen Markt, wo das Unternehmen mit Luckin Coffee inzwischen einen starken Mitbewerber hat. Ein Plus von 3 Prozent auf bestehender Fläche und ein Nettoumsatzplus von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal wurden hier erwirtschaftet. Stärkster Treiber waren dabei die insgesamt 998 neu eröffneten Stores in den vergangenen 12 Monaten.

Europa, Naher Osten und Afrika

Ein Nettoumsatz-Minus von 9 Prozent musste die Starbucks Muttergesellschaft hingegen auf dem europäischen Markt hinnehmen, wo ungünstige Währungsumrechnungen und die Überschreibung des Lizenzgeschäftes in Frankreich und den Niederlanden an den Franchisepartner Alsea das Ergebnis beeinflussten. Trotzdem verbuchte Starbucks für die gesamte EMEA-Region (Europa/Naher Osten/Afrika) ein Umsatzwachstum von zwei Prozent.

Starbucks lieferte ein weiteres Quartal mit soliden operativen Ergebnissen, was zeigt, dass unsere "Growth at Scale" -Agenda funktioniert, sagte Kevin Johnson, President und CEO anlässlich der Vorstellung des Quartalsberichts. "Mit soliden Finanzergebnissen für das erste Halbjahr sind wir auf dem besten Weg, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erfüllen."



stats