SV Schweiz

Burger mit 80 Prozent weniger Fett


Gästeliebling: der Meat & Beetroot-Patty mit Roter Bete.
SV Schweiz
Gästeliebling: der Meat & Beetroot-Patty mit Roter Bete.

Vor rund einem Jahr lancierte das Cateringunternehmen SV Schweiz drei selbst entwickelte Burger, die je nach Wahl mit Gemüse, Hülsenfrüchten oder Käse ergänzt werden. Ziel war es, den Fleischklassiker völlig neu zu denken. Die Maßgabe: Gesund und nachhaltig soll er sein. Tatsächlich punkten die neuen Burger laut Angaben der SV Schweiz mit bis zu 83 Prozent weniger Fett.

Erheblich reduziert wurden ebenfalls die Kalorien und der CO2-Ausstoß. Der Erfolg gibt den Machern recht: Elf Tonnen Burger verkaufte SV Schweiz in einem Jahr, dies entspricht über 76.000 Stück.

Auslöser für die Entwicklung der neuen Burger war eine Vorgabe des Schweizer Qualitätslabels "Fourchette verte", der Gesundheitspartnerin von SV Schweiz. Gefordert wird Fleisch mit möglichst wenig Fett. Der Wunsch nach gesünderen Mahlzeiten und die Lust auf Fleisch hinterlässt bei vielen Verbrauchern ein zwiespältiges Gefühl. Bevorzugt wird daher "gesundes" Fleisch mit weniger Kalorien und weniger Fett, doch schmackhaft und saftig soll es trotzdem sein. "Unsere Burger, die wir exklusiv für die Mitarbeiterrestaurants und Mensen von SV Schweiz hergestellt haben, erfüllen alle Wünsche", betont Marcel Fuchs, Projektleiter Gesundheit bei SV Schweiz. Der Geschmack überzeuge, gleichzeitig stimmten Qualität und Preis. Entsprechend hoch sei die Nachfrage, so Fuchs.
Gesundheits-Label Fourchette verte
Fourchette verte (übersetzt: grüne Gabel) ist ein Schweizer Qualitäts- und Gesundheits-Label für Restaurationsbetriebe, die ausgewogene Mahlzeiten nach der Schweizer Lebensmittelpyramide anbieten. Auf dem Weg zum Zertifikat werden die Betriebe der Gemeinschaftsgastronomie von Ernährungsberatern unterstützt. Das Label soll der Gesundheitsförderung und Prävention dienen etwa von Krankheiten wie Bluthochdruck, Übergewicht und Krebserkrankungen. Nach Angaben von Fourchette verte sind derzeit mehr als 1.500 Betriebe mit mehr als 120.000 Sitzplätzen schweizweit mit dem Label ausgezeichnet.

Rote-Bete-Burger vorn

Für die drei neuen Burger hat Marcel Fuchs einen Teil des Fleisches durch nachhaltige Eiweißquellen wie Hülsenfrüchte ersetzt. Zudem ergänzte er die Burger mit Rote Bete, Zwiebeln, Eiern und Kräutern. Der Liebling der Gäste ist der "Meat & Beetroot Patty". Hier werden Rote Bete dem Hackfleisch beigemischt, was dem Burger seine attraktive rötliche Farbe verleiht. Kombiniert mit einem grillierten Sauerteig-Bun, marinierten Zucchettistreifen, Kürbis-Relish, gebratenen Zwiebelringen und geröstetem Ofengemüse wird daraus eine ausgewogene, farbenreiche und genussvolle Mahlzeit, teil das Cateringunternehmen mit.

Fett, Kalorien, CO2 deutlich reduziert

Im Vergleich zu einem herkömmlichen Rindsburger spare das "Meat & Beetroot-Patty" rund 75 Prozent Fett und 71 Prozent CO2. Das entspricht pro Burger einer Fettreduktion von über 15 Gramm und der eingesparte CO2-Ausstoß kompensiert eine Autobahnfahrt von 13 Kilometern, rechnet das Schweizer Unternehmen vor. "Dass wir zusätzlich den CO2-Ausstoß reduzieren konnten, freut uns umso mehr", sagt Marcel Fuchs. Man sei mit dem Verkauf und den bisherigen Einsparungen sehr zufrieden. Nächstes Jahr will SV Schweiz ihr innovatives Angebot erweitern. Die Produkte dazu seien bereits in Planung.
Über SV Schweiz
Das Cateringunternehmen SV Schweiz gehört zur SV Group mit den drei Geschäftsfeldern Gemeinschaftsgastronomie, öffentliche Gastronomie und Hotel. Unter der Marke SV Restaurant betreibt das Unternehmen mehr als 300 Mitarbeiterrestaurants und Mensen in der Schweiz und gehört damit zu den führenden Anbietern. Das Unternehmen geht auf die 1914 von der Pionierin Else Züblin-Spiller gegründete Non-Profit-Organisation "Schweizer Verband Soldatenwohl" zurück. Sie betrieb Soldatenstuben und bot dort ausgewogene und preiswerte Verpflegung an.




stats