UK

Zahl der Gastro-Betriebe sinkt weiter

Zum sechsten Mal in Folge sinkt die Zahl der Gastro-Betriebe in UK.
CGA/AlixPartners
Zum sechsten Mal in Folge sinkt die Zahl der Gastro-Betriebe in UK.

Der jüngste Market Growth Monitor von CGA und AlixPartners bestätigt den Negativ-Trend im britischen Gastro-Markt. Laut der vierteljährlichen Analyse fiel die Zahl der Betriebe in den zwölf Monaten seit Juni 2018 um 3,4 Prozent – das entspricht 18 Schließungen pro Woche.

Die Schließungen vollzogen sich laut Studie am häufigsten im Segment der Individualgastronomen. Multi-Unit-Betreiber und Ketten reduzierten die Zahl ihrer Betriebe demnach im gleichen Zeitraum lediglich um 1,2 Prozent. Die geringere Quote erkläre sich nicht zuletzt auch dadurch, dass die Multi-Unit-Betreiber weiterhin neue Outlets eröffneten.
Erstmals enthält der Markt-Monitor auch eine Analyse der Küchenrichtungen, die von Schließungen betroffen waren. Demzufolge fanden die meisten Schließungen im Bereich der italienischen, indischen und chinesischen Küche statt.
Während die Zahl der italienischen Konzepte sinkt, legen andere Konzept-Typen zu.
CGA/AlixPartners
Während die Zahl der italienischen Konzepte sinkt, legen andere Konzept-Typen zu.

Die Zahl der italienischen Konzepte in Gruppenhand sank nach Schließungen und Restrukturierungen gar um 3,2 Prozent – Jamie’s Italian ist gewiss das prominenteste Opfer. „Die jüngste Entwicklung deutet darauf hin, dass weitere Marktkontraktionen folgen könnten", sagte Karl Chessell, Leiter der Geschäftseinheit für Lebensmittel und Einzelhandel bei CGA.

Aufwind für die karibische Küche

Nicht alle Konzept-Richtungen mussten derweil Rückschläge hinnehmen. Die CGA-Analysen zeigen starke Nachfrage und Wachstum für Restaurants, die sich auf die Küche des Nahen und Mittleren Ostens und der Karibik spezialisiert haben. Ihre Zahl ist laut der Analyse in den vergangenen fünf Jahren um mindestens 60 Prozent gestiegen. Auch der Trend zu vegetarischen Restaurants ist weiter ungebrochen: In nur zwölf Monaten hat sich ihre Zahl um mehr als ein Drittel gesteigert.

Im Fokus des Investoren-Interesse stehe insbesondere das Asia-Segment. Die Gründe: Hohe Beliebtheit bei den Konsumenten und eine vergleichsweise geringe Zahl an Ketten mit nationaler Dimension.  Die Zeit sei reif für weitere M&A-Aktivitäten, so die Prognose der Experten.



stats