USA

Domino's liefert nun auch an den Strand

Domino's-Kunden in den USA bekommen ihre Pizza nun auch unter freiem Himmel serviert
Domino's
Domino's-Kunden in den USA bekommen ihre Pizza nun auch unter freiem Himmel serviert

Kunden von Domino's brauchen in den USA ab sofort nicht mehr zwingend eine Adresse, wenn sie sich beliefern lassen wollen. Denn der Delivery-Weltmarktführer bringt die Pizza nun überall hin, wo seine Kunden gerade Hunger haben - auch an den Strand, in Parks oder zu Sehenswürdigkeiten. 

Insgesamt stehen 150.000 verschiedene Outdoor-Standorte auf der Lieferliste des Pizza-Riesen, die Kunden über die Domino's-App abrufen können. Darunter der Gateway Arch in St. Louis, das 'Willkommen in Las Vegas'-Schild in der Wüstenmetropole und die Statue des Soulsängers James Brown in Augusta, Georgia.Wo sich die Domino's-Lieferpunkte genau befinden, erfahren die Kunden in der Rubrik 'Domino's Hotspots' der App.


Delivery gehört zum Kerngeschäft von Domino's und schon seit Jahren ist das Unternehmen führend, wenn es darum geht, den Lieferprozess für die Kunden durch den Einsatz neuerster Technologien reibungsloser und bequemer zu gestalten. Unter anderem lässt sich die Pizza über Twitter, SMS und Amazons Echo bestellen. 

Angesichts des wachsenden Wettbewerbs - McDonald's liefert in den USA inzwischen über UberEats, KFC und Taco Bell weitern ihr Lieferangebot gerade mit dem Bestellportal Grubhub aus - steht auch Domino's unter Druck, seinen Service weiter zu verbessern. Chief Digital Officer Dennis Maloney verweist auf einen Testlauf, der zuvor in Miami absolviert wurde. Hier bestellten die Kunden ihre Pizza unter anderem in den Zoo. Wie viele Bestellungen insgesamt während des Tests 'draußen' abgeliefert wurden, verrät er nicht, bestätigt aber, dass die Zahl ausreichte, um das Angebot auf die ganzen USA auszuweiten.

Ausgewählt wurden die Hotspots von den Franchisenehmern. Damit die Fahrer die Kunden erkennen, können diese unter anderem in der App angeben, welche Kleidung sie tragen. 



stats