Konsolidierung

Drastische Einschnitte bei Vapiano

Bei Vapiano stimmen die Umsätze nicht.
Vapiano
Bei Vapiano stimmen die Umsätze nicht.

Bei Vapiano ist Konsolidierung angesagt. CEO Cornelius Everke etabiert ein drastisches Sofortprogramm. Die Eckpunkte darin: Langsamere Expansion, Konzentration auf den Markenkern "Italian Casual Dining", Veräußerung des außereuropäischen Geschäfts.

Die Geschäftsentwicklung 2018 war enttäuschend. Daran gibt es nichts zu rütteln. Denn: Das Nettoergebnis 2018 wird laut Ankündigung vom vergangenen Wochenende sehr deutlich unter dem bereits negativen des Vorjahres liegen (2017: minus 29,6 Mio. Euro). Im deutschen Kernmarkt soll die Geschwindigkeit der Expansion nun gedrosselt werden. Neue Restaurants sollen nur noch in Metropolen entstehen, nicht mehr in kleinereren Städten. Grundsätzlich überdacht wird auch die geplante Ausweitung des Mitnahme- und Lieferangebots - in den vergangenen Jahren allerdings ein echter zusätzlicher Umatzbringer bei den Filialen, die bereits dafür umgebaut waren.


Für seine Aktivitäten außerhalb Europas prüft das börsennotierte Unternehmen jetzt Alternativen, die wie in den Vereinigten Staaten aussehen könnten, wo die Filialen kürzlich an einen Franchisepartner verkauft wurden. Vapiano ist außerhalb Europas unter anderem mit mit Restaurants in Brasilien, Saudi-Arabien, Mexiko, Ägypten und auch China vertreten.

Treibend bei der geplanten Konsolidierung ist Cornelius Everke, CEO Vapiano SE: "Nach einem operativ sehr enttäuschenden Geschäftsjahr 2018 werden wir das Jahr 2019 nutzen, um einen strategischen Übergang zu schaffen und die Komplexität unseres Geschäftsmodells deutlich zu reduzieren. Unsere vorrangige Priorität ist es, die Profitabilität des Unternehmens zu steigern."

Auf Basis von noch ungeprüften Zahlen erwartet die Vapiano SE für das Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von rund 370 Mio. Euro, ein organisches Wachstum von minus 1 % und ein bereinigtes EBITDA von rund 29 bis 31 Mio. Euro (darin enthalten ein Effekt in Höhe von 2,6 Mio. Euro für den oben erwähnten Verkauf des USA Geschäfts). Somit wird die im November 2018 kommunizierte Prognose für das Geschäftsjahr 2018 (Umsatz: 375 bis 385 Mio. Euro, flächenbereinigtes Umsatzwachstum: -0,5 % bis +0,5 %, bereinigtes EBITDA: 34 bis 38 Mio. Euro) nicht erreicht.

Schwache operative Entwicklung

Ausschlaggebend für dieses Ergebnis ist die nicht zufriedenstellende operative Entwicklung des vierten Quartals 2018 sowie die Schwäche einiger neu eröffneter Restaurants. Darüber hinaus teilt der Vorstand der Vapiano SE mit, dass auf Basis durchgeführter Impairment Tests Ergebnisbelastungen aus außerplanmäßigen Abschreibungen und weitere Risikovorsorgen in Höhe von rund 33 Mio. Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 zu erwarten sind, die sich in entsprechend negativ auf das Nettoergebnis auswirken werden.

Sofortprogramm zur Verbesserung der Profitabilität

Der übergeordnete Fokus der Strategie - als Reaktion auf die in den Vorjahren verfolgte Wachstumsstrategie - ist nun die konsequente Überprüfung des bestehenden Portfolios und die Einleitung von Maßnahmen zur Sicherstellung der nachhaltigen Profitabilität.

Nachhaltige und gezielte Expansion

Zukünftig wird sich die Geschwindigkeit der Neueröffnungen entscheidend verlangsamen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Auswahl attraktiver Standorte, die Vapiano prioritär nach intern definierten Renditekriterien auswählt und sich hierbei gleichzeitig auf die Märkte mit der höchsten Kapitalrendite konzentriert. In Europa wird der Fokus der "Corporate Restaurants" und "Joint Venture Restaurants" in Metropolen liegen. Für die Märkte außerhalb Europas werden, ähnlich wie die bereits in den USA eingeleiteten Maßnahmen, Alternativen geprüft."

Erhöhung der operativen Exzellenz und Fokus auf das Gasterlebnis

Vapiano hat das Ziel, die Wartezeiten deutlich zu reduzieren. Neben den in den Vorjahren eingeführten App- und Terminal-Lösungen müssen auch die Prozesse und Arbeitsabläufe innerhalb der Restaurants deutlich angepasst werden, um die Nutzung von digitalen Lösungen und den direkten Kontakt zum Gast zu vereinbaren. Weiterhin soll die IT-Landschaft weiter verbessert werden, um eine einwandfreie Nutzung der digitalen Lösungen zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang wird auch die Ausweitung der Take away- und Home delivery-Services genau geprüft und angepasst.

Reduzierung der Komplexität

Die Effizienz der gesamten Organisation soll deutlich gesteigert werden. Hierzu gehört insbesondere die Reduzierung der Komplexität des Geschäftsmodells und die Sicherstellung effizienter Betriebsabläufe.

Fokus auf die italienischen Wurzeln des "Fast Casual Dining"

Im Bereich der Speisen wird die einzigartige Vapiano-DNA, die sich durch frische Gerichte der italienischen Küche im Fast Casual Dining-Konzept auszeichnet, mittels einer Anpassung der Menükarte und der Orientierung auf die Vapiano Klassiker wiederaufleben.

Exaktes Ergebnis wird im April veröffentlicht

Die geprüften Vapiano Geschäftszahlen 2018 und der Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 werden am 30. April 2019 veröffentlicht. Die Vapiano-Aktie schloss am vergangenen Freitag mit 6,20 Euro.



stats